Jóhann Jóhannsson | News | Intime Werkschau eines poetischen Klangkünstlers Jóhann Jóhannsson

Intime Werkschau eines poetischen Klangkünstlers Jóhann Jóhannsson

Jóhann Jóhannsson
© DG
25.04.2019
Bei Deutsche Grammophon erscheint am 26. April die limitierte Hardcover-Buch-Edition “Retrospective I”, die maßstabsetzende frühe Alben des verstorbenen Komponisten Jóhann Jóhannsson präsentiert. Ebenfalls Teil der aufwendigen Edition ist der bislang unveröffentlichte Soundtrack zum Film “White Black Boy”.
Im Februar 2018 verstarb Jóhann Jóhannsson im Alter von nur 48 Jahren. In seinen Werken aber hat der isländische Ausnahmekomponist Klangbilder von spannungsvoller Dichte und suggestiver Wirkungskraft geschaffen, die zeitlos überdauern. Ein gutes Jahr nach seinem Tod erscheint bei Deutsche Grammophon nun der erste Teil einer insgesamt zweiteiligen Werkschau, die mit zwei aufwendig gestalteten Buch-Editionen die wichtigsten Werke Jóhannssons präsentiert. “Retrospective I”, die am 26. April veröffentlicht wird, widmet sich dabei verschiedenen frühen Werken des Tonschöpfers, darunter etliche Filmmusiken. Alle sieben enthaltenen Alben in der Edition sind neu im Katalog der Deutschen Grammophon und wurden zudem auch einzeln digital veröffentlicht.

Feinsinniger Klangmaler und mutiger Erneuerer

Jóhann Jóhannsson war ein Getriebener, der in seinen Kompositionen versuchte, zum innersten Kern der Musik vorzudringen und den Klang in all seinen Facetten zu erkunden. “Besessen von der Beschaffenheit des Klangs”, wie er es selbst einmal formulierte, suchte Jóhannsson in all seinen Projekten nach der intensivsten Form des musikalischen Ausdrucks. Kontrastreich und hoch komplex in der Umsetzung, verband der Komponist dabei Momente intensiver Emotionen und packender Dramatik mit einer eingängigen und suggestiv wirkenden Tonsprache. Im stilistischen Spiel mit minimalistischen Elementen, traditionellen Formen, sinfonischen Passagen und akustischen ebenso wie elektronischen Klängen, wurde Jóhannsson zum prägenden Mitbegründer des Genres des Neoklassizismus, der die Grenzen zwischen klassischer und elektronischer Musik eindrucksvoll aufhob. Besonders lagen Jóhannsson dabei die musikalische Umsetzung und Untermalung filmischer Stoffe am Herzen, bei der er großes Feingespür für die emotionalen Zwischentöne und Nuancen bewies und sich als eindringlicher Geschichtenerzähler zeigte. In atmosphärischen Stimmungsbildern und packend ausgedeuteten Psychogrammen setzte der Komponist den jeweiligen Plot in Szene und schuf musikalische Meisterwerke, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden, etwa dem Golden Globe für den Soundtrack zum Film “Die Entdeckung der Unendlichkeit”.

Berührend und facettenreich: die Werkauswahl auf “Retrospective I”

"Retrospective I" ist der erste Teil einer zweiteiligen Werkschau bei Deutsche Grammophon, die das mannigfaltige Werk des verstorbenen Komponisten würdigt und ihn als ebenso produktiven wie kreativen Künstler zeigt. Die limitierte Edition umfasst insgesamt 7 CDs in einem Hardcover-Book und bietet einen umfassenden und faszinierenden Einblick in das Schaffen Jóhannssons. Dabei stehen insbesondere seine Filmmusiken im Zentrum, darunter die Filmmusik zum Animationsfilm “Varmints” mit dem Titel “And in the Endless Pause There Came The Sound Of Bees”, der Soundtrack zu “The Miner’s Hymns”, einem Dokumentarfilm des amerikanischen Filmemachers Bill Morrison, oder der Soundtrack zur Dokumentation “Copenhagen Dreams”, gestaltet als Klangcollage für Streichquartett, Klarinette, Celesta, Keyboard und Elektronik. "Free the Mind" wiederum begleitet als Filmmusik für Orchester, Klavier, Percussion und Electronik eine Dokumentation über die Kraft der Meditation, während der bis dato unveröffentlichte Soundtrack zum dänischen Film “White Black Boy” die berührende Geschichte eines Albinokindes untermalt.
Neben den klanglichen Einblicken runden zwei Essays von Wyndham Wallace und John Schaefer sowie zahlreiche Fotografien das musikalische Porträt Jóhann Jóhannssons ab und setzen dem verstorbenen Künstler so ein würdiges Denkmal.

Mehr Musik von Jóhann Jóhannsson

Mehr von Jóhann Jóhannsson