Hera Hyesang Park | Offizielle Biografie

Biografie

Die junge koreanische Sopranistin Hera Hyesang Park erregte in den letzten Spielzeiten vermehrt Aufmerksamkeit an den großen Opernhäusern und Konzerthäusern der Welt.
Die Spielzeit 2020/21 führt die viel beschäftigte Künstlerin als Despina (Cosi fan tutte) an die San Francisco Opera, als Gretel (Hänsel und Gretel) sowie als Zerlina (Don Giovanni) an die Metropolitan Opera New York und wiederum als Despina zum Glyndebourne Festival, wo sie einen herausragenden Erfolg als Rosina (Il barbiere di Siviglia) feiern konnte.
Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeiten zählen ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper als Despina sowie ihr Rollen- und Hausdebüt als Musetta in Barrie Koskys Neuproduktion von La Bohème an der Komischen Oper Berlin. In ihrem letzten Jahr im Lindemann Young Artist Development Program der Metropolitan Opera sang sie Barbarina in Mozarts Le Nozze di Figaro und das Taumännchen in Humperdincks Hänsel und Gretel. Als Amor (Orfeo ed Euridice) kehrte sie an die MET zurück. An der Korea National Opera in Seoul war sie als Juliette (Roméo et Juliette) zu erleben. Konzerteinladungen führten Hera Hyesang Park nach New York (u. a. mit dem New York Philharmonic Orchestra), Washington und Buenos Aires.
Hera Hyesang Park debütierte erfolgreich beim Münchner Rundfunkorchester als Aldimira in Rossinis Sigismondo und sang Ein deutsches Requiem von Brahms im Rahmen der St. Thomas Church Concert Series unter der Leitung von Daniel Hyde.
Die Künstlerin arbeitete bereits mit namhaften Dirigenten wie Donald Runnicles, Constantin Trinks und Cornelius Meister zusammen.
Hera Hyesang Park ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, wie der Gerda Lissner Foundation International Competition, der Montreal International Musical Competition und der International Operalia competition von Placido Domingo.
Sie absolvierte ihr Masterstudium für Gesang an der Juilliard School in New York City im Jahr 2015.
 
2020/21