Christian Löffler | News | "Parallels (Beethoven): Shellac Reworks" – Christian Löfflers Debüt bei Deutsche Grammophon

“Parallels (Beethoven): Shellac Reworks” – Christian Löfflers Debüt bei Deutsche Grammophon

Christian Löffler
© Christian Löffler
04.11.2020
Unter dem Titel “Parallels (Beethoven): Shellac Reworks” veröffentlicht Christian Löffler vier neue Stücke digital bei Deutschen Grammophon. Die Veröffentlichung verbindet zwei Jubiläen miteinander: Den 120-jährigen Geburtstag von Deutschen Grammophon, anlässlich dessen 2018 das “Shellac Project” initiiert wurde und den diesjährigen 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven. In Kooperation mit Google Arts & Culture wurden legendäre Aufnahmen aus der Ära der Schellack-Aufnahmen restauriert und digitalisiert.
Diese jüngst wiederhergestellten historischen Aufnahmen waren der Ausgangspunkt für “Parallels (Beethoven): Shellac Reworks”, das am 27. November bei dem gelben Traditionslabel veröffentlicht wird. Der deutsche Musiker und Produzent Christian Löffler hat dafür Aufnahmen von Werken Beethovens verarbeitet, die von der Staatskapelle Berlin und den Berliner Philharmonikern in den 1920ger Jahren eingespielt wurden und nun in neuem Gewand erscheinen. Dabei legte Löffler besonderen Wert darauf, dass die ursprüngliche Idee des Komponisten erhalten bleibt und gleichzeitig ein neues Hörerlebnis durch die Verbindung von Schellack-Aufnahmen und neuen elektronischen Klängen entsteht. Der für seine melodische Deep House Musik und seinen individuellen Stil bekannte Künstler erreicht so eine neue Interpretationsebene.
Zum 250. Geburtstag Beethovens im Dezember erscheinen vier Stücke, die auf Werken des Wiener Klassikers aufbauen: Die sechste Sinfonie liegt dem Stück “Pastoral” zugrunde, die fünfte dem Stück “Fate”, die Egmont Ouvertüre dem Werk “Freiyheit” und die “Eroica” Sinfonie dem Werk “Funebre”. “Pastoral” steht ab sofort zum Download sowie im Stream bereit und bietet vorab einen Einblick in das spannende Projekt.
Christian Löffler sagt über den Titel: “Bei der Arbeit an der ‘Pastorale’ bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass es eine gute Idee war, sich auf die ruhigen Teile der Musik zu konzentrieren; das war ein Meilenstein im Prozess der gesamten EP”.