Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.

Chant for Peace Biografie

Schlagzeilen macht Universal Music ja sonst eher mit ihren Künstlern Amy Winehouse oder Eminem, doch Anfang 2008 haben sich die Kollegen in Großbritannien vorgenommen, einen Gesangswettbewerb der ganz anderen Art ins Leben zu rufen:

Man wollte den weltbesten gregorianischen Chorgesang finden und annoncierte diese Ausschreibung in den Zeitschriften Catholic Times, Catholic Herald, The Tablet, The Universe und der Church Times. Der Gewinn: ein Plattenvertrag bei Universal.

Die Menge an Zuschriften, die innerhalb weniger Wochen eingingen, war immens. Aus allen Winkeln der Erde schickten Mönche selbstgebrannte CDs, manche wollten direkt im Büro ihr Können zum Besten geben und medial besonders aufgeschlossene Brüder schickten den Link zu einem youtube-Film. Dieser eine Link überzeugte  die Fachjury derart, dass sie zu den Gewinnern dieser einzigartigen Castingaktion wurden: Die Mönche vom Stift Heiligenkreuz aus dem Wienerwald Insbesondere wegen ihrer hohen gesanglichen Qualitäten und ihrer Musikalität waren sie mit Abstand die Stars des Wettbewerbs. Und nicht in einem Tonstudio, sondern gleich in der Stiftskirche zu Heiligenkreuz wurde dann im März das hinreißend schöne Album CHANT -  MUSIC FOR PARADISE aufgenommen. Ein Album voller Beispiele des Chorgesangs in seiner ursprünglichsten Form, das gleichzeitig beruhigend und Kraft spendend ist.

CHARTS & AWARDS

Höchste Position in den UK Pop Charts vor 4 Wochen war # 7, diese Woche immer noch auf # 15. Hat dort inzwischen GOLD Status erreicht.

In den österreichischen Pop Charts ist das Album vier Wochen auf # 1, diese Woche auf # 2, und ist auf dem besten Wege, DOPPELPLATIN zu erreichen.

US-Klassikcharts: # 1, höchste Downloadzahlen im Klassikbereich ever!

In Deutschland ist das Album in den aktuellen Klassikcharts an der Spitze, also auf  # 1, in den Media Control Pop Charts auf # 5 angekommen!

FAKTEN ZUM STIFT HEILIGENKREUZ


Heiligenkreuz wurde 1133 gegründet

Das Stift wird jährlich von 150000 -170000 Touristen besucht.

Die Tagesroutine beginnt täglich um 05:15 Uhr.

Gregorianische Gesänge sind eine Form des Gebetes und der Meditation mit biblischen Texten, die in lateinischer Sprache gesungen werden. Diese Gesänge werden 6 Mal am Tag, an allen 7 Tagen der Woche, insgesamt 3 Stunden lang gesungen.

Das Durchschnittseinstiegsalter der Mönche in 2007 war 30. Der jüngste Novize ist 19, der älteste Novize ist 38 Jahre alt. Zusammen sind die Mönche 4692 Jahre alt. Der älteste Mönch ist 83, der jüngste 19.

Im Februar 2008 verstarb Vater Cornelius, der unter den Nazis zum Tode verurteilt worden war, im Alter von 100 Jahren.

Verschiedene Nationalitäten leben in Heiligenkreuz zusammen:  60% sind Österreicher, 25% sind Deutsche, ein Mönch kommt aus Sri Lanka, einer aus Südtirol (Italien) und einer aus Südafrika.

Die Mönche haben ganz unterschiedliche Berufliche. Nicht wenige waren vor ihrem Eintritt ins Kloster in der Wirtschaft tätig und haben u.a. als Manager gearbeitet. Sogar ein Ex-BMW-Manager aus Bayern ist unter ihnen.

Die Mönche sind auf dem neusten Stand in Sachen elektronischer Kommunikation und neuer Medien. Sie benutzen Handys genauso selbstverständlich wie Computer, um ihre Arbeit zu verrichten. Gewonnen haben sie den Gesangswettbewerb übrigens mit der Einsendung eines von ihnen bereits vorher ins Netz gestellten Links auf youtube! Der kleine Film ist inzwischen bereits über 111.000 Mal abgerufen worden

Die Mönche sind extrem aktiv in Sachen Sport. Sie spielen Fußball, Joggen und haben sogar ihr eigenes Basketballteam. Und einige Mönche tragen sogar Turnschuhe unter ihren Roben!

Der Neffe des Abts von Heiligenkreuz ist der in Deutschland sehr bekannte Florian Henckel von Donnersmarck, der ja im vergangenen Jahr den Oskar für den besten ausländischen Film für „Das Leben der Anderen" gewann. Das Skript hat Florian von Donnersmarck übrigens 2002 in Heiligenkreuz geschrieben!

Die Mönche haben viel Kontakt zu jungen Leuten und bieten aufgrund der großen Nachfrage auch Jugendgebetszeiten an, zu denen inzwischen bis zu 300 Gäste pro Monat kommen, um sich 2 Stunden intensiv mit dem Gebet zu beschäftigen. Die Mönche von Heiligenkreuz führen außerdem 3 Jugendherbergen.