Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Seong-Jin Cho, Konzert
30.12.2018 München, Herkulessaal
Konzert
Tickets kaufen

weitere Highlights
22.02.2019 Köln, Philharmonie
Beethoven: Piano Concerto no. 3
Tickets kaufen

23.02.2019 Bielefeld, Rudolf-Oetker-Halle
Beethoven: Piano Concerto no. 3
Tickets kaufen

24.02.2019 Berlin, Philharmonie
Beethoven: Piano Concerto no. 3
Tickets kaufen

27.02.2019 Wuppertal, Historische Stadthalle
Beethoven: Piano Concerto no. 3
Tickets kaufen

01.03.2019 Zürich, Tonhalle Maag
J.S. Bach, Schubert, Chopin, Mussorgsky
Tickets kaufen

Facebook

Seong-Jin Cho Biografie

Seong-Jin Cho, Biografie

"Seong-Jin Cho ... widmet sich mit seinem unaufdringlichen, federnden Klavierspiel Debussy, und seine Darbietung ist so fesselnd wie immer." The Guardian, Rezension zu Debussy, November 2017

Es ist die Verbindung von gedanklicher Tiefe und Ausdruck, durch die Seong-Jin Cho sein Publikum berührt. Die musikalische Reife und die künstlerischen Fähigkeiten des jungen Pianisten aus Südkorea sicherten ihm im Oktober 2015 den ersten Preis beim 17. Internationalen Chopin-Wettbewerb. Es folgten überwältigende Kritiken und eine große internationale Fangemeinde. Als Deutsche Grammophon Mitschnitte von Chos Wettbewerbsaufführungen herausbrachte, sprang das Album allein durch seine Vorbestellungen auf Platz 1 der südkoreanischen Pop-Charts und schaffte innerhalb einer Woche nach Erscheinen Verkaufszahlen von Dreifach-Platin.

Im Januar 2016 unterzeichnete Cho einen Exklusivvertrag mit Deutsche Grammophon. Sein erstes Studio-Album für das gelbe Label erschien im November des Jahres und enthielt Werke, die der Pianist als sein "Traum-Repertoire" beschrieb – Chopins vier Balladen, die in Hamburg aufgenommen wurden, und sein Klavierkonzert Nr. 1 in e-Moll, aufgenommen in den Abbey Road Studios mit dem London Symphony Orchestra und Gianandrea Noseda. Chos nächste Veröffentlichung vom November 2017 hatte ein reines Debussy-Programm. Das Album bot anlässlich des 100. Geburtstag des Komponisten im Jahr 2018 neben den beiden Serien von Images auch L’Isle joyeuse, Suite bergamasque und Children’s Corner. Die Kritiker waren begeistert, der Telegraph beispielsweise rühmte die ungewöhnliche Leistung des Pianisten bei der Wiedergabe "der für Debussy charakteristischen Kombination von Erhabenheit, quecksilbriger Leichtigkeit und plötzlicher Leidenschaft".

Chos neuestes Album, das am 16. November 2018 herauskommt, ist Mozart gewidmet, dessen Musik dem Pianisten schon lange am Herzen liegt. Er spielt hier die Sonaten KV 281 und KV 332 sowie das Konzert Nr. 20 in d-Moll KV 466 mit Yannick Nézet-Séguin und dem Chamber Orchestra of Europe.

Am 28. Mai 1994 in Seoul geboren, begann Seong-Jin Cho mit sechs Jahren, Klavier zu spielen, und trat mit 11 Jahren erstmals öffentlich auf. Im September 2008 gewann er in Moskau den 6. Internationalen Chopin-Wettbewerb für Nachwuchspianisten und im Jahr darauf den Internationalen Hamamatsu-Klavierwettbewerb in Japan. Nachdem er 2012 nach Paris gezogen war, um am dortigen Conservatoire bei Michel Béroff zu studieren, hat er jetzt seinen Wohnsitz in Berlin.

Den Weg zu seinem Sieg beim ruhmreichen Internationalen Chopin-Wettbewerb ebneten jeweils dritte Preise beim Tschaikowsky-Wettbewerb 2011 in Moskau und beim Arthur Rubinstein International Piano Master Competition 2014 sowie Konzertauftritte mit führenden Dirigenten und Orchestern. Cho arbeitet seitdem regelmäßig mit bedeutenden Musikern wie Vladimir Ashkenazy, Myung-Whun Chung, Valery Gergiev, Vasily Petrenko, Mikhail Pletnev, Esa-Pekka Salonen und Yuri Temirkanov sowie internationalen Spitzenorchestern wie der Tschechischen Philharmonie, dem Concertgebouworkest, Orchestre de Paris, Mariinski-Orchester, NHK Symphony Orchestra, den Münchner Philharmonikern, Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und Philharmonia Orchestra.

Zu den Höhepunkten der Spielzeit 2017/18 gehörten sein Debüt mit den Berliner Philharmonikern und Sir Simon Rattle in Berlin sowie drei weitere Aufführungen von Ravels Klavierkonzert G-Dur mit ihnen in Frankfurt, Hongkong und Seoul; Aufführungen von Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2 in der Hamburger Elbphilharmonie mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und Krzysztof Urbański; Recitaltourneen in Südkorea, Japan und Nordamerika mit Werken von Beethoven, Debussy und Chopin; sowie Recitals mit dem Bariton Matthias Goerne in Wien, Paris und London.

Nach einer Reihe von Auftritten bei Festspielen im Sommer, darunter ein erfolgreiches Debüt bei den BBC Proms im August, gab er zu Beginn der Saison 2018/19 Recitals mit der Geigerin Kyung Wha Chung in Südkorea. Im Oktober und November steht eine Nordamerika-Tournee mit Recitals und Konzerten auf seinem Programm, bevor er für Aufführungen von Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 mit dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia und Sir Antonio Pappano nach Südkorea und Hongkong zurückkehrt. Im neuen Jahr spielt er wieder in Nordamerika, unter anderem ein Recital in der Carnegie Hall. Weitere Höhepunkte der Spielzeit sind Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 in der Pariser Philharmonie mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France und Myung-Whun Chung sowie Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 3 im Barbican Centre in London mit dem London Symphony Orchestra und Gianandrea Noseda (Februar bzw. März 2019).

9/2018