Keith Jarrett | News | Jarrett spielt Bach - ein einzigartiges Talent, das Musik eines einzigartigen Komponisten spielt

Jarrett spielt Bach — ein einzigartiges Talent, das Musik eines einzigartigen Komponisten spielt

Keith Jarrett
Yasuhias Yoneda / ECM Records
16.05.2019
Kurz nach seiner Studioaufnahme des ersten Buchs des “Wohltemperierten Klaviers” stellte sich Keith Jarrett 1987 bei einem Konzert erneut der Herausforderung von Bachs Präludien und Fugen.
"Dies sind Darbietungen, bei denen Tempi, Phrasierung, Artikulation und die Ausführung von Ornamenten überzeugen", schrieb Gramophone über Keith Jarretts erste Aufnahme des Wohltemperierten Klaviers für die ECM New Series. “Sowohl Instrument als auch Interpret dienen als unaufdringliche Medien, durch die die Musik ohne Erhöhung zum Vorschein kommt.” In dem Blog “ECM Review” meinte Tyran Grillo: “Was Jarrett zu interessieren scheint, ist, sein Ego so weit wie möglich aus der Gleichung herauszunehmen. Und obwohl man natürlich die Präsenz eines Interpreten nicht ganz verleugnen kann, kann diese Präsenz gleichwohl aufdringlich und übertrieben sein. Doch Jarrett manövriert an der Grenze zwischen Zurückhaltung und Ungezwungenheit und nähert sich der Musik demütig von unten, anstatt sie von oben anzugreifen… Er erlaubt es dem Hörer, sich auf die Musik zu konzentrieren, statt ihre Aufführung zu sezieren. Kurzum: man hört ein einzigartiges Talent, das Musik eines einzigartigen Komponisten spielt.”
Im März 1987, nur einen Monat nach der Studioaufnahme des Werkes, stellte sich Keith Jarrett bei einem Auftritt in Troy/New York erneut den Herausforderungen von Bachs Präludien und Fugen. Der Live-Mitschnitt erscheint am 14. Juni auf der Doppel-CD “The Well-Tempered Clavier Book I — Concert Recording”. Eines von Jarretts Zielen war dabei, eine Transparenz zu erzielen, die dem Hörer den Komponisten näherbringt. “Schon die Richtung der Linien, die sich bewegenden Linien der Noten, sind von Natur aus expressiv”, hatte Jarrett damals erklärt. “Wenn ich Bach spiele, höre ich fast den Denkprozess. Jedwede Färbung hat nichts mit diesem Prozess zu tun.” Jetzt kann man auf allen Streaming-Plattformen schon Jarretts Darbietung der überaus bekannten “Prelude No. 1 in C Major BWV 846” hören.

Mehr Musik von Keith Jarrett

Mehr von Keith Jarrett