Termin
Julia Fischer

Live am 11.05.2019: in Wiesbaden, Kurhaus Wiesbaden - Friedrich von Thiersch Saal, Julia Fischer - Augustin Hadelich - Academy of St Martin in the Fields

Julia Fischer, Julia Fischer - Augustin Hadelich - Academy of St Martin in the Fields
Julia Fischer, Violine
Augustin Hadelich, Violine
Academy of St Martin in the Fields

Johann Sebastian Bach: Konzert für zwei Violinen, Streicher und Basso continuo d-Moll BWV 1043
Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Serenade C-Dur op. 48
Alfred Schnittke: Concerto Grosso Nr. 1

Musikalische Ausnahmeverbindung


Als 2013 Augustin Hadelich in Los Angeles ausgerechnet für Julia Fischer einsprang, war er für die meisten Geigenfans weltweit wohl noch ein recht unbeschriebenes Blatt. Doch das sollte sich mit jener Konzertserie gewaltig ändern: Die großartige Technik, die Poesie und Sensibilität und nicht zuletzt die mitreißende Energie, die sein Spiel vereint, müssen einfach Aufsehen erregen. Obwohl sie sich damals nicht auf der Bühne begegneten, verbindet Julia Fischer und Augustin Hadelich seit langem eine intensive künstlerische Freundschaft, von der auch das originelle Concerto Grosso Nr. 1 Alfred Schnittkes profitiert: Vom Dialogisieren erzählt das vielgestaltige Werk – vom Zwiegespräch zweier virtuoser Geigenstimmen, aber auch vom spannungsreichen Dialog der Zeiten und Stile, der E- und der U-Musik.

Angesichts seiner häufigen Selbstzweifel und Depression klingt Tschaikowskis Streicherserenade ungewöhnlich optimistisch, geradezu fröhlich! Als Hommage an Mozart war sie gedacht und ging Tschaikowski als solche in der inspirierenden ländlichen Atmosphäre des ukrainischen Dörfchens Kamenka unverhofft leicht von der Hand. Virtuos verbinden sich hier russische Volkslieder mit der vornehmen Serenadenmusik des 18. Jahrhunderts – eine Idee, die bis heute das Publikum verzaubert.