Top Video

Max Emanuel Cencic

Leo: Non fidi al mar che freme (Scipione nelle Spagne)

Star-Countertenor Max Emanuel Cencic singt "Non fidi al mar che freme" aus der Oper Scipione nelle Spagne, komponiert von Leonardo Leo.

Termine
Hélène Grimaud, Pärt, Schumann, Debussy, Brahms
17.01.2017 Berlin, Philharmonie
Pärt, Schumann, Debussy, Brahms
Tickets kaufen

weitere Highlights
17.01.2017 Oberursel, Stadthalle
Konzert
Tickets kaufen

17.01.2017 Oberursel, Stadthalle
Konzert
Tickets kaufen

17.01.2017 Oberursel, Stadthalle Oberursel
Klassik im Taunus: Avi Avital & Ksenija Sidorova: Between The Worlds
Tickets kaufen

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Gewinnspiel

Ennio Morricone, Ennio Morricone Konzerte in München und Mannheim
Ennio Morricone

Ennio Morricone Konzerte in München und Mannheim

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Klassiklabels der Welt:
Kalendarium
Das geschah am 17. Januar: 1850 *

Alexander Sergeievich Tanejew (Komponist) wurde in St. Petersburg geboren.

1959 *

Fabio Luisi (Dirigent) wurde in Genua geboren.

1969

Grazyna Bacewicz (Komponistin) starb in Warschau.

1907 *

Henk Badings (Komponist) wurde in Bandung auf Java geboren.

1928 *

Jean Barraqué (Komponist) wurde in Puteaux in Frankreich geboren.

1751

Tomaso Albinoni (Komponist) starb in Venedig.

1857 *

Wilhelm Kienzl (Komponist) wurde in Waizenkirchen in Österreich geboren.

Datum wählen:

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Klassik aus der Wolke

Klassik Streaming-Dienste Logos

Sie würden gern auch unterwegs auf die großen Werke der Meister zugreifen können? Streaming-Dienste sind da die Lösung. In Deutschland haben Sie u.a. die Wahl zwischen folgenden Anbietern: Deezer, Spotify, Apple Music, Google Play Music, Tidal, Rdio, Juke, Napster und rara. 

Die Klassiktipps vom gut sortierten Plattenladen um die Ecke sind rar geworden. Doch kein Grund zur Sorge: Neue Wege, klassische Musik zu entdecken, haben sich im Internet geebnet: Download-Shops und Streaming-Dienste. Im Gegensatz zum Download ist die Idee des Streams nicht der Besitz einzelner MP3s, sondern der ständige Zugang zur unerschöpflichen Musik der Welt. Auf ihrem Computer, Smartphone oder Tablet können Sie online auf bis zu 30 Millionen Titel verschiedenster Genres zugreifen – bis zu zwei Millionen Titel davon sind klassische Musik. 

Auf diesen Portalen finden Sie das Angebot der großen Klassiklabels wie Decca und Deutsche Grammophon. Sowohl die Werke der alten Meister als auch neueste Einspielungen junger Talente sind so jederzeit online zu hören. Die Streaming-Services bieten Playlisten mit klassischer Musik an, stellen Neuveröffentlichungen vor und machen das Musikhören auch im Internet zu einem sozialen Ereignis, denn alles, was sie dort wieder- und neu entdecken, können Sie mit anderen Hörern teilen. So avancieren Sie als gut informierter Klassikkenner auch online zum Ratgeber für Freunde und Bekannte. Auf allen Services können Sie für wenige Euro pro Monat immer und überall Ihre Klassiker genießen, bei einigen Anbietern wie z.B. Spotify wahlweise auch kostenlos mit Werbeunterbrechungen. 

Für qualitätsbewusste Hörer und Fans klassischer Musik sind die Premium-Dienste von Deezer (Elite) und Tidal (Hifi) besonders interessante Angebote. Denn diese Anbieter stellen ihren Musikkatalog in besonders hoher Soundqualität (High Fidelity bzw. High Definition Audio mit einer Datenrate von 1.411 kbps) zur Verfügung.

Mehr Informationen zu allen Anbieter erhalten Sie, wenn Sie unten auf das jeweilige Logo klicken. 

Wir sagen: Ausprobieren lohnt sich!

Streaminganbieter mit klassischer Musik

KlassikAkzente Playlist auf Spotify