Top Video

Víkingur Ólafsson

Étude No. 13

Auf seinem Deutsche Grammophon-Debüt "Philip Glass: Piano Works" widmet sich der Isländer Víkingur Ólafsson den Werken des US-amerikanischen Komponisten.

Termine
Gustavo Dudamel, Beethoven: Symphonies nos. 3 & 4
27.03.2017 Wien, Musikverein
Beethoven: Symphonies nos. 3 & 4
Tickets kaufen

weitere Highlights
27.03.2017 Berlin, Pierre Boulez Saal
Schubert
Tickets kaufen

28.03.2017 Wien, Musikverein
Beethoven: Symphonies nos. 5 & 6
Tickets kaufen

28.03.2017 Basel, Musical Theater
Werke von "Water"
Tickets kaufen

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Gewinnspiel

Aida Garifullina, Gewaltige Stimmpower – gewinnen Sie ein signiertes Album von Sopranistin Aida Garifullina
Aida Garifullina

Gewaltige Stimmpower – gewinnen Sie ein signiertes Album von Sopranistin Aida Garifullina

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Klassiklabels der Welt:
Kalendarium
Das geschah am 27. März: 1975

Sir Arthur Bliss (Komponist) starb in London.

1927 *

Mstislav Rostropovich (Dirigent) wurde in Baku in Aserbaidschan geboren.

1949 *

Poul Ruders (Komponist) wurde in Ringsted in Dänemark geboren.

1819

Uraufführung von Gioacchino Rossinis "Ermione". (Oper)

1851 *

Vincent d' Indy (Komponist) wurde in Paris geboren.

Datum wählen:

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Informationen und Hilfe zu unserer ipad App

KlassikAkzente iPad App


"Musik ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“, sagte einst der englische Komponist Benjamin Britten. Und so wehrt sich auch die KlassikAkzente-Redaktion vehement gegen den Stillstand und bewegt sich in der modernen, digitalen Welt immer weiter stromaufwärts. Dank der KlassikAkzente iPad App kann man Klassik von ihren schönsten Seiten nun auch auf dem Apple-Tablet mobil genießen.

Zusammen mit der Berliner Internet-Agentur Digiden hat Universal Music Classics und Jazz die Applikation für das iPad entwickelt, die in Anlehnung an die bereits 2011 veröffentlichte JazzEcho-App entstanden ist. Die KlassikAkzente-App besteht aus einem vierteljährlich neu erscheinenden Magazin-Teil mit exklusiv für das iPad bereit gestellten Inhalten und einem täglich aktualisierten Infobereich, der Neuigkeiten zu Ihren Lieblings-Klassik-Künstlern, CD-, DVD- und Vinyl-Veröffentlichungen sowie Konzert-, Radio- und TV-Termine enthält.

Unsere iPad App finden Sie im iTunes Store wenn Sie nach "KlassikAkzente" suchen oder unter diesen URLs:

 

KlassikAkzente iPad App installieren - iTunes Deutschland

KlassikAkzente iPad App installieren - iTunes Schweiz

KlassikAkzente iPad App installieren - iTunes Österreich

 

Die KlassikAkzente iPad App haben wir zusammen mit der Digiden GmbH entwickelt.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu unserer App oder unserem Service haben, nutzen Sie unser Kontaktformular oder schreiben eine Mail an: redaktion@klassikakzente.de

Unsere App gibt es derzeit exklusiv für das Apple iPad. Für das iPhone, den iPod Touch oder andere vergleichbare Geräte ist unser Magazin zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht verfügbar. Wir bitten um Verständnis.

Vivaldis Vier Jahreszeiten für iPad

Deutsche Grammophon Beethoven app 9 Symphonie

Damals und heute: Die App Vivaldis Vier Jahreszeiten lädt zur Erforschung von Antonio Vivaldis Original und Max Richters Vivaldi Recomposed ein.

Die Deutsche Grammophon ist Vorreiter im exzellenten Einsatz neuester Technik zur Aufnahme und Verbreitung von Musik. Sie weiß auch, neue Wege einzuschlagen und ein junges Publikum zum Hören von klassischer Musik anzuregen. Im letzten Jahr schufen Deutsche Grammophon und Touch Press mit der Beethoven-9-App eine der erfolgreichsten Klassik-Apps überhaupt: Mit knapp einer Million Downloads gewann sie u.a. den dieses Jahr erstmalig vergebenen BBC Music Magazine App Award und verhalf Touch Press zum Royal Philharmonic Society Music Award 2014 in der Kategorie "Creative Communication".Nun geht es in die zweite Runde:

In der neuen App Vivaldis Vier Jahreszeiten, stehen das zeitlose Meisterwerk Die Vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi und dessen moderne, ECHO-gekrönte Rezeption Vivaldi Recomposed von Max Richter im Fokus: Die Vier Jahreszeiten werden auf der App durch die Einspielung des Alte-Musik-Spezialisten Trevor Pinnock mit dem von ihm gegründeten Ensemble The English Concert und Solist Simon Standage musikalisch repräsentiert. "An Frische und Brillanz unübertroffen" (Frankfurter Neue Presse) hat diese historisch informierte, im Jahre 1981 bei ARCHIV Produktion (Deutsche Grammophon) entstandene Aufnahme, bis heute Gültigkeit. 

Vivaldi Recomposed für Solovioline, Kammerorchester und Moog Synthesizer von Max Richter, der gerade eine neue Partnerschaft mit der Deutschen Grammophon unterzeichnet hat, ist durch ein eigens für die App aufgenommenes Konzertvideo mit Solist Daniel Hope, Max Richter und dem Orchester l´arte del mondo vertreten. Der Benutzer kann hier persönlich Regie führen, indem er interaktiv zwischen verschiedenen Kameraperspektiven wählt.

Gleichzeitig können die App-Nutzer zur Musik synchronisierten Partituren folgen (Schotts Eulenburg Edition für das Original, Mute Songs für Vivaldi Recomposed oder sichKlang und Rhythmus als "Beatmap" optisch darstellen lassen. Für das Richter´sche Werk können durch Antippen auch Instrumente oder Stimmgruppen akustisch aus dem Orchesterklang hervorgehoben werden.

Die App-Rubrik "Story" bietet über die Musik hinaus profunde Werkkommentierungen und umfangreiches Hintergrundmaterial, um das Hörerlebnis zu bereichern:
In zahlreichen Videobeiträgen nimmt die Musikjournalistin Suzy Klein (BBC) den Nutzer auf eine umfassende und detaillierte Erkundungstour durch die musikalische Struktur der Vier Jahreszeiten mit und stellt die Persönlichkeit Antonio Vivaldi vor.

Wie intensiv sich Max Richter für seine Re-Komposition mit dem Barockkomponisten und dessen Werk auseinandergesetzt hat, zeigen seine Videokommentare. Er gibt einen sehr persönlichen Einblick in seinen Kompositionsprozess und demonstriert an von ihm ausgewählten Beispielen, wie er Vivaldis Motive und Themen in seine eigene musikalische Sprache übersetzt und Vivaldi Recomposed geschaffen hat. Neben diesen beiden Expertenberichten hält die App musikgeschichtliche und beide Werke analysierende Begleittexte sowie Interviews mit Künstlern wie Daniel Hope und Avi Avital bereit.

>>> Die App "Vivaldis Vier Jahreszeiten" bei iTunes

Beethovens 9. Symphonie für iPhone und iPad

Beethoven 9 App von Deutsche Grammophon

Deutsche Grammophon und die Entwickler der Firma Touch Press haben Beethovens Neunte für ein besonderes Projekt ausgewählt. Sie präsentieren mit „Beethoven 9“ die erste App für iPhone und iPad, die ein klassisches Meisterwerk als Rundumerlebnis erfahrbar macht, von der Betrachtung der Handschrift des Komponisten über die gedruckte und editierte Partitur zum Mitlesen bis hin zu unterschiedlichen Einspielungen, Begleittexten und Kommentaren führender Klassikkünstler.

„Beethoven 9“ für iPhone und iPhone stellt vier legendäre Aufnahmen aus dem Katalog der Deutschen Grammophon einander gegenüber und erlaubt den direkten Vergleich durch die Möglichkeit ihrer synchronen Wiedergabe. Zur Auswahl stehen zwei Einspielungen der Berliner Philharmoniker, entstanden 1958 unter Ferenc Fricsay und 1963 unter Herbert von Karajan, sowie eine Aufnahme des Orchestre Révolutionnaire et Romantique unter John Eliot Gardiner aus dem Jahr 1992. Die Interpretation der Wiener Philharmoniker unter Leonard Bernstein von 1979 kann zudem auch als Video betrachtet werden.

Verschiedene Versionen der Partitur ermöglichen sowohl Kennern als auch ungeschulten Hörern das Mitverfolgen der Musik anhand der Noten. Zur Auswahl stehen die vollständige Orchesterpartitur des Bärenreiter-Verlags in der Edition von Jonathan Del Mar und eine vereinfachte Version. Letztere hebt tragende Stimmen oder Stimmgruppen optisch hervor, was es ermöglicht, dem Verlauf ausgewählter Instrumente mühelos zu folgen. In die Zeit der Werksentstehung zurück versetzen ein von der British Library zur Verfügung gestelltes Manuskript eines Kopisten aus dem Jahr 1825.

Speziell für die App erstellte der Pianist und Musikwissenschatler David Owen Norris informative Begleittexte, die durch Beethovens Werk führen und einzelne Aspekte der Symphonie beleuchten, von historischen Hintergründen, über Fragen der Aufführungspraxis bis zu musiktheoretischen Details. Zudem legen Dirigenten wie Leonard Bernstein, John Eliot Gardiner und Gustavo Dudamel, bekannte Solisten wie Albrecht Mayer und Alice Sara Ott, der Komponist Sven Helbig und Musikjournalisten in der Rubrick „Insights“ ihre ganz persönliche Sichtweise auf Beethovens Meisterwerk dar.

Ab sofort ist die richtungsweisende Klassik-App bei iTunes erhältlich. Die iPad-Version von „Beethoven 9“ kostet 12.99 EUR. Sie beinhaltet alle Features, Interviews und Aufnahmen der Symphonie. Für das iPhone werden verschiedene Versionen angeboten: Single Audio (3.59 EUR), Single Video (4.49 EUR) und die Vollversion (6.99 EUR). Nutzer von iCloud können iPhone- und iPad-Version zusammen zum Preis von 12.99 EUR erwerben.

>>> Die App für das iPad: Beethovens 9. Symphony 

>>> Die App für iPhone, iPod-Touch: Beethovens 9. Symphony