Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

27.01.2010

"Don Pasquale" in neuem Gewand - Premiere am 31.01.2010

Don Pasquale in neuem Gewand - Premiere am 31.01.2010 Monika Rittershaus Don Pasquale ©Monika Rittershaus

Am Sonntag, dem 31. Januar um 19 Uhr feiert eine der am häufigsten gespielten italienischen Opernkomödien - der Tradition des Hauses entsprechend deutschsprachige - Premiere an der Berliner Komischen Oper ihre Premiere: "Don Pasquale".

Der Komponist Gaetano Donizetti hat – kurz vor Ende seines Schaffens – hier noch ein­mal das Genre der Opera buffa aufgegriffen und zu einer neuen Blüte ge­führt. Äußerlich folgt das Stück zwar noch den Konventionen der Gattung, doch immer wieder überschreitet es die sakrosankten, damals gültigen Bühnen­gesetze oder bricht sie gar.

Die Geschichte ist schnell erzählt und folgt einem klassischen Komödienschema: Der alternde Junggeselle Don Pasquale verspürt auf einmal die Lust zu heiraten – natürlich eine viel zu junge Frau. Die Auserwählte verbündet sich mit Pasquales Neffen, der selbst ein Auge auf sie geworfen hat, und gemeinsam setzen sie dem »alten Bock« die Hörner auf. Die Moral von der Geschichte: Ein alter Mann soll keine junge Frau heiraten, sonst ergeht es ihm schlecht.

Aus dem stereotypen Personal dieses typischen Stoffs der commedia dell’arte werden bei Donizetti Menschen aus Fleisch und Blut. Während einerseits die Abgründe der menschlichen Seele in drastischer, komisch-überdreh­ter Weise dargestellt werden und die Motive der »Jungen« im Stück sehr zweifelhaft wirken, wächst der alte Pasquale – mit dem der Moral­-Apostel von damals nicht das geringste Mitleid hatte – zu einer fast tragischen Größe heran. Vieles von dem, was Donizetti den gesellschaftlichen Usancen der Zeit entsprechend im Text nicht explizit zur Sprache bringen konnte, übernimmt dabei die Musik. Durch diese schließlich ist die Regisseurin Jetske Mijnssen zu ihrer Über­zeugung ge­langt, welche sie ihrer zugrunde gelagt hat: »Ein Mensch, der vor dem Ab­grund steht, und trotzdem noch einmal neue Hoffnung schöpft: das ist doch eigentlich wunderschön. Ich liebe Pasquale!«  

Weitere Aufführungen in dieser Spielzeit:
5./ 20./ 27. Februar,
11./ 20. März,
5./8./ 16. April,
6. Juli 2010,
jeweils 19:30 Uhr

und während des "Komische Oper Festival" am 15. Juli 2010, 20:00 Uhr

Karten über das Kartentelefon der Komischen Oper Berlin: +49 (30).47 99 74 00