Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

28.10.2009
Classical Choice

Klassische Verführung

Classical Choice, Klassische Verführung Coverbild Classical Choice - Die süßeste Verführung - Opern-Gala

Der Profi kennt sich aus und weiß, welche Musik zu welcher Gelegenheit passt. Dann greift er in seinen Schrank (oder auch zu seinem Computer) und wählt die richtigen Klänge für besondere Situationen aus. Aber auch er genießt es, wenn dieser Service mal von anderen gemacht wird, die als Spezialisten sich mit der Materie bis ins kleinste Detail auskennen. Und so kommt es, dass die Reihe Classical Choice zu den beliebtesten Serien mit themenorientierten Zusammenstellungen ihrer Art gehört. Schließlich haben sich in den Archiven der Deutschen Grammophon und ihrer Schwesterfirmen genügend großartige Musikstücke angesammelt, um für jede Gelegenheit das ultimativen Stück zu bieten. Classical Choice ist der Führer durch dieses Füllhorn der Meisterstücke und es bietet neben den Klassikern mit Zusammenstellungen zu einzelnen Komponisten auch Compilations wie die Operngala „Die süßeste Verführung“.

Die Herbst- und Winterrunde von Classical Choice hat dabei wieder reichlich wunderbare Musik zu bieten. Nehmen wir die Rubrik „Best Of“. Da gibt es beispielsweise die Folgen „Best of Bach“ und „Best of Mozart“, zwei CDs mit Megahits der vergangenen Jahrhunderte wie Auszügen aus den „Brandenburgischen Konzerten“, den „Goldberg-Variationen“, der „Matthäuspassion“ und dem „Weihnachtsoratorium“ oder auch einem Querschnitt durch „Die Zauberflöte“, „Le Nozze di Figaro“, der „Kleine Nachmusik“ und den „Sinfonien Nr.40 & Nr. 41“. „Best of Beethoven“ kontert mit der „Mondscheinsonate“ und Passagen aus dem „Fidelio“ und dem „Violinkonzert Nr.4“, wohingegen „Best of Klavier“ einmal durch die musikalische Geschichte dieses vielseitigen Instruments von Mozart bis Debussy und Chopin bis Schubert führt, übrigens mit Weltstars an den Flügeln wie Martha Argerich, Arturo Benedetti Michelangeli, Friedrich Gulda oder auch Rafał Blechacz.

Besonders unterhaltsam wird es wiederum bei zwei weiteren Zusammenstellungen. „Du Himmel auf Erden – Sternstunden der Operette“ widmet sich mit Auszügen aus „Die Fledermaus“, „Gräfin Mariza“, „Die lustige Witwe“, „Paganini“ oder „Wiener Blut“ dem Hitrepertoire des bürgerlichen Zeitalters und versammelt dafür Koryphäen wie Renée Fleming, Jonas Kaufmann, Placido Domingo und Hermann Prey aus einem Album. „Tonight – Musik für große Gefühle“ geht sogar noch einen Schritt weiter und schlägt die Brücke zu Gernes wie dem Chanson. Da hört man „L'ultima canzone” und “Fire in your Heart“ ebenso wie “Time to say Goodbye”, “Caruso” oder “Non, je ne regrette rien”, mit Stars von Ute Lemper bis Luciano Pavarotti .

Die Classical Choice-Auswahl von „Dinner Classics – Musik für Genießer“ hingegen vereint unter anderem Werke von Beethoven und Bizet, Boccherini und Brahms, Dvorák und Grieg auf einem Album mit dem Fokus aus der gepflegten Atmosphäre eines inspirierenden Tête-à-têtes. Eine Prise Melancholie erlaubt sich „Herbstbilder – Musik voller bunter Farben“ mit ausgewählten Stücken von Werke von Beethoven bis Vivaldi und “Ave Maria - Berühmte geistliche Arien von Bach, Brahms, Gounod, Händel, Mozart, Schubert, Verdi u.a.” bietet den passenden Soundtrack für die wichtigen Stunden der nahenden besinnlichen Zeit. Das Flaggschiff der Herbstreihe von Classical Choice aber ist die Operngala “Die süßeste Verführung – Weltstars singen romantische Arien und Duette aus Carmen, Madame Butterfly, Rigoletto, Samson et Dalila, Tosca, die Zauberflöte u.a.”. Denn diese CD ist nicht nur ein gelungenes Kompendium betörender Melodien, sondern darüber hinaus ein Who is Who der Opernszene überhaupt. Denn zu den Gesangsgrößen der Sammlung zählen unter anderem Plácido Domingo, Juan Diego Flórez, Angela Gheorghiu, Magdalena Kozená, Danielle De Niese, Luciano Pavarotti, Bryn Terfel und der unvergessene Fritz Wunderlich.