Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

26.08.2009
eloquence

Herbstliche Opulenz bei eloquence

eloquence, Herbstliche Opulenz bei eloquence Eloquence

Traditionen, die sich bewährt haben, sollte man beibehalten. Die Serie eloquence ist so ein Fall, denn die preiswerte Einsteigerreihe in die Welt der hochqualitativen Klassikaufnahmen hat sich über die Jahre hinweg zu einer der beliebtesten Möglichkeiten überhaupt entwickelt, große Künstler und deren wegweisende Aufnahmen kennenzulernen. Deshalb haben die Spezialisten der Deutschen Grammophon und Decca auch in diesem Herbst wieder Perlen des Archivs geborgen und für die Reihe eloquence ediert. Mit dabei sind unter anderem Flötenkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart, virtuose Konzerte  für Viola und Mandoline, ein Künstlerportrait von Arturo Benedetti Michelangeli, Lieder von Schubert, Edward Griegs „Peer Gynt Suite“, Sinfonien von Antonin Dvorak oder auch das Violinkonzert von Johannes Brahms mit Viktoria Mullova.

Da sind zum einen die Stimmen. Denn einer der Schwerpunkte der aktuellen eloquence-Folgen sind Aufnahmen mit berühmten Sängern und Sängerinnen in verschiedenen Disziplinen. Fritz Wunderlich zum Beispiel widmet sich populären Melodien. „Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau'n“ ist eine Zusammenstellung von Ohrwürmern wie „Ich küsse ihre Hand, Madame“ oder „Still ist die Nacht“, die den Startenor nicht nur mit den Berliner Philharmonikern, sondern auch mit Kollegen wie Brigitte Fassbaender und Hermann Prey zusammenbrachten. „Nähe des Geliebten“ hingegen ist eine Sammlung mit ausgewählten Liedern von Schubert, Mozart, Mendessohn und Richard Strauss, die die amerikanische Sopranistin Kathleen Battle und deren Begleiter am Klavier James Levine und bei einem Stück auch den Klarinettisten Karl Leister featuren. Ein opulentes Feuerwerk der Opernmelodien wiederum verspricht die eloquence-CD mit den Höhepunkten aus Donizettis „Lucia di Lammermoor“. Als Gesangsstars sind da keine Geringeren als Montserrat Caballé und José Carreras zu erleben.

Der zweite Schwerpunkt der eloquence-Folgen dieses Herbsts widmet sich herausragenden Konzerten der vergangenen drei Jahrhunderte. Ungewöhnlich ist zum Beispiel die Kompilation mit Mandolinenkonzerte, wie sie vor allem im Barock beliebt waren. Takashi und Silvia Ochi und Ugo Orlandi stellen in diesem Zusammenhang Werke von Vivaldi, Giuliani, Barbella, Cerere, Cantone und Lamberti vor. Ebenfalls vergleichsweise selten gespielt sind Flötenkonzerte. Irena Grafenauer präsentiert vier herausragende Werke dieses Genres aus der Feder von Mozart, Stamitz und Mercadante, begleitet vom famosen Kammerorchester der Academy of St. Martin in the Fields unter der Leitung von Sir Neville Marriner. Ein wirkliches Schlachtross des Konzertbetriebs hingegen hat sich die Geigerin Viktoria Mullova vorgenommen. Denn sie spielt im Rahmen der eloquence-Reihe das „Violinkonzert D-Dur“ von Johannes Brahms, zusammen mit Claudio Abbado am Pult der Berliner Philharmoniker, als Zugabe ergänzt um die „Violinsonate Nr.1“. Kollege Pinchas Zukerman schließlich schließt den Konzertreigen mit „Virtuosen Violakonzerten“ aus der Barock-Ära von Bach, Telemann, Vivaldi, Stamitz und Rolla.

Bleibt noch der dritte Schwerpunkt der Herbst-Staffel der eloquence-Veröffentlichungen. Da finden sich zwei orchestrale Schmuckstücke und ein sensationelles Künstlerportrait. Sinfonisches gibt es zum Beispiel mit Lorin Maazel und den Wiener Philharmonikern zu hören, denn der Maestro wendet sich mit Dvořáks „Sinfonien 7 & 8“ hochromantischen Meisterwerke zu. Schillernd und flirrend wiederum geht es in den nordischen Fjorden zu, wenn sich Kurt Masur mit dem lange Jahre von ihm geleiteten Gewandhausorchester Leipzig seiner Konzertfassung von „Peer Gynt“ annimmt. Und schließlich eine Klangperle folgt zum Schluss. Für viele Fans ist Arturo Benedetti Michelangeli einer der größten Pianisten der Musikgeschichte überhaupt. eloquence präsentiert ihm anhand einer Künstlerhommage, das den Meister des subtilen Klangs mit Werken Brahms, Chopin und Debussy portraitiert.

Mehr Informationen zur Serie eloquence finden Sie auf KlassikAkzente.