Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

01.07.2009

Pina Bausch gestorben

Pina Bausch gestorben © Leafar Pina Bausch © Leafar

Pina Bausch ist tot. Die weltweit renommierte Choreografin, Tanzpädagogin und Ballettdirektorin starb am Dienstagmorgen im Alter von 68 Jahren, wie eine Sprecherin des Wuppertaler Tanztheaters mitteilte. Bausch galt international als Erneuerin der Tanzkunst, die die von den Ballets Russes eingeleitete Revolution der Bewegung auf der Bühne kongenial fortführte. Pina Bausch wurde mit höchsten internationalen Preisen wie dem Kyoto-Preis (2007) oder dem Goldenen Bären der Biennale von Venedig (2007) ausgezeichnet.

Der Tod von Pina Bausch kam für die Szene überraschend. Vor fünf Tagen sei bei ihr eine Krebserkrankung festgestellt worden, sagte die Sprecherin des Theaters. Noch am Sonntag vor einer Woche habe sie im  Wuppertaler Opernhaus mit ihrem Tanzensemble auf der Bühne gestanden. Geboren wurde Josephine Bausch am 27. Juli 1940 in Solingen als Tochter eines Gastwirts. An der Folkwangschule in Essen begann sie 1955 ihre tänzerische Ausbildung und verhalf dem Wuppertaler Tanztheater zu Weltgeltung, wo sie seit 1973 als Chef-Choreographin arbeitete.

Pina Bauschs Inszenierungen lösten sich von der formalen Strenge früherer Ballettaufführungen und setzten oft collagenhaft auf die Erstellung von Bildern. Ihre radikalen tänzerischen Umsetzungen von frühen Arbeiten wie des Brecht/Weill-Stücks “Die Sieben Todsünden” (1976) bis hin zum jüngeren Inszenierungen wie “Bamboo Blues” (2007) forderten Tänzern wie Zuschauern große ästhetische Offenheit ab, belohnten sie dafür aber mit grandios emtionsdichten Aufführungen.