Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

01.01.1970

". . . Pletnev's pianistic mastery remains breathtaking . . . both slow movements are magically coloured and inflected; and few pianists have distilled such a sense of impish, zany glee in the finale of No 1. Pletnev fans will need no prompting."
The Daily Telegraph, London, August 2007 (CD review Beethoven Piano Concertos nos. 1 & 3)

Der Pianist, Komponist und Dirigent Mikhail Pletnev ist ein Allround-Künstler, der sich üblichen Kategorisierungen entzieht. Geboren wurde er am 14. April 1957 im russischen Archangelsk. Beide Eltern waren Musiker und Pletnev zeigte sein Talent bereits von frühen Kindertagen an. Mit 13 Jahren begann er, am Moskauer Konservatorium bei den berühmten Pianisten und Pädagogen Jacob Flier und Lev Vlasenko zu studieren. Anno 1978 gewann er in Moskau die Goldmedaille des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs. Eine der Folgen war für ihn die Möglichkeiten, von da an Konzertreisen durch die frühere Sowjet Union, Europa, Japan, Israel und die Vereinigten Staaten zu spielen. Während der kommenden Jahre arbeitete er als Solist mit zahlreichen, international führenden Orchestern und Dirigenten zusammen und seine Aufnahmen gewannen viele Preise. Zweimal bereits, 1995 und 2002, wurde Pletnev mit dem russischen Staatspreis für seine Verdienste ausgezeichnet.

1980 Während er noch an seiner internationalen Karriere als Pianist arbeitet, debütiert Pletnev als Dirigent in der früheren Sowjet Union.

1989 Pletnev gründet und dirigiert das Russian National Orchestra, das als erstes russisches Orchester im Vatikan für den Papst spielt und in Israel auf Tournee geht (1990)

1993 Pletnev unterschreibt seinen Exklusiv-Vertrag mit der Deutschen Grammophon

1994 Seine erste DG-Veröffentlichungen sind Rachmaninovs 2.Symphonie und Der Fels; außerdem Tschaikowskys Manfred-Sinfonie und DSturm

1996 Das RNO und Pletnev touren durch Asien und spielen das Eröffnungskonzert der Olympischen Spiele in Atlanta

1998 International hoch gelobte Weltpremiere von Pletnevs Viola Concerto in Moskau mit dem RNO unter der Leitung des Komponisten und Yuri Bashmet als Solist

1999 Ernennung zum Ehrendirigent des Russian National Orchestra, begeisterte Kritiken für seinen Beethoven and Rachmaninov unter der Leitung von Slatkin und Ashkenazy in London

2000 Pletnev spielt sein Debüt in der Carnegie Hall, dessen Aufnahme 2002 einen Echo Klassik gewinnt. Er spielt mit Abbado und den Berliner Philharmonikern beim "Europa Konzert", das weltweit im Fernsehen übertragen wird. Hoch gelobte Aufführung des 3.Klavierkonzertes von Rachmaninov und der Paganini Rhapsody mit dem National Symphony Orchestra unter der Leitung von Slatkin in Washington DC und auf Tournee in Europa. Pletnev tritt als Solist in Peking beim Eröffnungskonzert des China Philharmonic Orchestra unter Long Yu auf.

2001 Pletnevarbeitet als Solist mit Kent Nagano und dem UBS Verbier Festival Youth Orchestra und spielt mit Zubin Mehta und der Israel Philharmonic auf Tournee in Moskau; Umjubelte Interpretation der kompletten Beethoven Klavierkonzerte mit Christoph von Dohnányi und dem Philharmonia Orchestra in London

2002 Seine Aufnahme der Sonaten von C. P. E. Bach gewinnt den begehrten Edison Award. Einspielung der dritten Klavierkonzerte von Rachmaninov und Prokofiev mit dem RNO unter der Leitung von Rostropovich (veröffentlicht 2003)

2003 Ernennung zum Artistic Director des Russian National Orchestra. Umfassende Asien-Solo-Tournee und Tournee mit dem Tokyo Philharmonic Orchestra und den vollständigen Klavierkonzerten von Ludwig van Beethoven; Konzerte von Rachmaninov mit der Philharmonia und dem Swedish Radio Symphony Orchestra. Solokonzerte bei den Festivals in Orange, Verbier, Edinburgh, La Roque d'Anthéron, dem Ruhr und dem Rheingau Festival.

2004 Solokonzerte in Europa, außerdem eine ausführliche Tournee durch Europa, Russland und Taiwan mit dem RNO; Konzerte in Rom mit dem Santa Cecilia Orchestra unter Chung, Tournee durch die USA mit den Gewandhausorchester unter der Ägide von Herbert Blomstedt. Pletnev veröffentlicht eine CD mit Solo-Werken von Schumann und die Aufnahme einer historischen Zusammenarbeit mit Martha Argerich, für die sich die beiden Weltklassekünstler Ravels Ma Mère l'Oye und Pletnevs Transkriptionen von Prokofievs Cinderella Suite für zwei Klavier vorgenommen haben (Vielfach ausgezeichnet, Diapason d'or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Choc du Monde de la musique, 2004; Grammy, Midem Classical Award, 2005)

2005 Zahlreiche Auftritte als Dirigent, mit dem Russian National Orchestra in Moskau, den Tokyo Philharmonic (einschließlich seines eigenen Viola Concerto), der Philharmonia, Gothenburg und den Swedish Radio Symphony Orchestras; Peltnev leitet außerdem Konzerte in Europa mit dem Russian National Orchestra und spielt Solokonzerte in Europa und Asien. Auf CD erscheinen Tschaikowskys 18 Pieces op.72, und Taneyevs Piano Quintet and Piano Trio (Gramophone Award, 2006)

2006 Pletnev spielt verschiedene Mozart-Programme mit dem Philharmonia Orchestra in Europa und ist darüber hinaus als Solist mit dem Ensemble unter der Leitung von Dutoit und Konzerten von Grieg und Beethoven zu erleben. Eine Tournee führ ihn mit dem Russian National Orchestra und russischem Repertoire durch die USA. Pletnev wendet sich einem umfassenden Beethoven-Zyklus zu, den er in Moskau, Montreux und Bonn mit dem Russian National Orchestra zur Aufführung bringt. Außerdem dirigiert er Beethovens Neunte mit den Tokyo Philharmonic in Japan und spielt verschiedene Solo-Konzerte in Europa: Die jährliche CD-Veröffentlichung widmet sich Mozarts Klaviersonaten K. 330, 331, 332 und 457

2007 Zahlreiche Konzerte mit dem Russian National Orchestra, in den USA und Frankreich zusammen mit dem Pianisten Nicolai Lugansky, in Deutschland mit Denis Matsuev als Solist, außerdem Konzerte in Ungarn, der Russischen Föderation, Asien und Japan (dort mit Rafał Blechacz am Klavier). Pletnev dirigiert das Concertgebouw Orchestra mit Arcadi Volodos als Solist in Holland, außerdem die Tokyo Philharmonic mit Pianist Alexander Melnikow in Japan. Für Tschaikowskys Oper Pique Dame ist er am Pult des Moskauer Bolshoi Theatre zu Gast. Er leitet beim Verbier Festival ein spektakuläres Konzert mit Martha Argerich und Prokofievs 3.Klavierkonzert und feiert mit einem besonders persönlichen Konzert in der Tschaikowsky Hall seine 50.Geburtstag. Start der CD-Edition mit dem Russian National Orchestra unter der Leitung von Christian Gansch, Beethovens Klavierkonzerten eins bis vier (Record Academy Award, Tokyo for nos. 2 and 4) und den neun Symphonien unter eigener Ägide. Das Klavierkonzert Nr.5 erscheint im Frühjahr 2008

2008 Weiterhin umfangreiche Konzerttätigkeit. Mit dem Russian National Orchestra dirigiert Pletnev Fragmente aus Wagner-Opern, Mahlers 9.Symphonie and die Kindertotenlieder in Moskau. Beethovens 6.Symphonie, Sibelius's Pelléas et Mélisande und die Violinkonzerte von Shostakovich und Sibelius mit Gidon Kremer als Solist präsentiert er in Österreich, beim Lugano Festival, in Zagreb, Paris, Baden-Baden und Moskau. Glazunovs Symphony Nr. 6 und Brahms' Doppelkonzert kommen beim Rheingau Festival zur Aufführung. Darüber hinaus ist Pletnev in Barcelona und Gstaad zu erleben, in der Schweiz (mit Geiger Maxim Vengerov als Solist) und beim Schleswig-Holstein Musik Festival mit Tschaikowskys Rococo Variations und Glazunovs 6.Symphony. Im Spätsommer erscheint sein prämierter Beethoven-Zyklus (Symphonien und Klavierkonzerte) als eigenständige Box.

9/2008