Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

01.06.2009

Die Moderne hören – Ein musikalischer Beitrag zu 90 Jahre Bauhaus

„Diese ungeheuer interessante, ideengeschwängerte Zeit ist reif dafür zu etwas positiv Neuem zusammengehämmert zu werden.“ Walter Gropius

Am 21. Juli eröffnet die Ausstellung „Modell Bauhaus“ im Berliner Martin-Gropius-Bau. Die zentrale Ausstellung im deutschen Kultursommer 2009 vereint erstmals, zwanzig Jahre nach dem Mauerfall, Exponate aller drei historischen Bauhaus-Standorte Weimar, Dessau und Berlin.

Die Deutsche Grammophon Gesellschaft präsentiert begleitend zur Bauhaus-Ausstellung den musikalischen Beitrag Bewegte Zeiten - Neue Musik in der Weimarer Republik 1919-1933. Eine Sammlung mit Musik der in Berlin wirkenden Komponisten der Neuen Musik. Chronologisch, nach den Kompositionsjahren angeordnet, begleitet diese Sammlung unerhörter und neuartiger Musik durch die bewegten Zeiten der Weimarer Republik.
Zu den herausragenden Musikbeiträgen der Doppel-CD Bewegte Zeiten - Neue Musik in der Weimarer Republik 1919-1933 gehören Busonis neoklassizistische und an Bachs „Kunst der Fuge“ anschließende „Fantasia Contrappuntistica“ sowie Arnold Schönbergs „Variationen für Orchester“ - ein Meilenstein der Zwölftontechnik. Die Auszüge aus Alban Bergs revolutionärer Oper „Wozzeck“ und aus Kurt Weills „Mahagony Songspiel“ sowie aus der „Dreigroschenoper Suite“ sind beispielgebend für den revolutionären Geist und die Aufbruchstimmung der Komponisten und Künstler. Paul  Hindemiths Sinfonie „Mathis der Maler“ und Schulhoffs von der Tanzmusik inspirierte „Alla Tango Millonga“, sind ebenfalls Zeugen kompositorischer Neuerungen.

Die Aufnahmen dieser Edition stammen aus den reichen Archiven von Deutsche Grammophon, Decca und Koch Classics. Die ausgewählten Interpreten gehören zu den großen Namen der Aufnahmegeschichte. Bewegte Zeiten - Neue Musik in der Weimarer Republik 1919-1933 erscheint am 17. Juli, unmittelbar vor Eröffnung der Berliner Ausstellung „Modell Bauhaus“ am 21. Juli, im Digipack im Bauhaus-Design.


BEWEGTE ZEITEN

Neue Musik in der Weimarer Republik 1919 – 1933
Busoni, Berg, Hindemith, Krenek, Schulhoff, Weill
Hamlet-Suite. Fantasia contrappuntistica. Wozzeck
Kleine Dreigroschenmusik. Die sieben Todsünden.
Mathis der Maler. Kammermusik Nr. 1 & Nr.2 u.a.

András Schiff, Dietrich Fischer-Dieskau, Anne Sofie
von Otter, Hagen Quartett. Staatskapelle Dresden,
Royal Concertgebouw Orchestra, London Sinfonietta,
Deutsches Symphonie Orchester Berlin, Berliner
Philharmoniker u.a.

Dirigenten: Giuseppe Sinopoli, Karl Böhm, David Atherton,
Herbert von Karajan, John Eliot Gardiner, Paul Hindemith

Deutsche Grammophon 2CD 4802471
Veröffentlichung am 17. Juli 2009