Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

14.02.2011
Claudio Abbado

Biografie

»Claudio Abbado ist einer der seltenen Dirigenten, die mit zunehmendem Alter offenbar immer jugendlicher und neugieriger werden, während sein Musizieren zugleich noch an Tiefe gewinnt.« Daily Telegraph, London

1960 debütierte Claudio Abbado am Teatro alla Scala in seiner Heimatstadt Mailand und war von 1968 bis 1986 Musikdirektor dieses Hauses. Von 1983 bis 1986 war er Musikdirektor des London Symphony Orchestra. Die Wiener Philharmoniker leitete er 1965 zum ersten Mal, war von 1986 bis 1991 Musikdirektor der Wiener Staatsoper und wurde 1987 Generalmusikdirektor der Stadt Wien. 1988 rief er das Festival »Wien Modern« ins Leben. Der musikalische Nachwuchs war Claudio Abbado stets ein besonderes Anliegen: als Gründer und Musikdirektor des Jugendorchesters der Europäischen Gemeinschaft und des Gustav Mahler Jugendorchesters, künstlerischer Leiter des Chamber Orchestra of Europe sowie Gründer und Chefdirigent des Lucerne Festival Orchestra. Er nimmt seit 1967 für die Deutsche Grammophon Gesellschaft auf. In seiner Diskographie sind besonders die Gesamtaufnahmen des symphonischen Werkes von Beethoven, Brahms, Mahler, Mendelssohn, Schubert und Ravel sowie über 20 Opern-Gesamteinspielungen hervorzuheben. Seine Aufnahmen erhielten zahllose Preise, u. a. den Gramophone Award, Echo-Preis, Grammy®, Diapason d’or und Record Academy Award, Tokio.

Zu Claudio Abbados zahlreichen Ehrungen und Auszeichnungen gehören das Gran Croce, die höchste Auszeichnung Italiens, das französische Kreuz der Ehrenlegion und das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Wiener Philharmoniker verliehen ihm 1973 den Ehrenring und 1980 die Goldene Nicolai-Medaille; 1985 erhielt er in Wien die Goldmedaille der Internationalen Gustav Mahler Gesellschaft; 1994 den Ernst-von-Siemens-Preis, Deutschlands renommiertesten Musikpreis; 2004 in Düsseldorf den Kythera-Preis für seine zahllosen Beiträge zur Musikkultur. 2005 wurde er Ehrenbürger der Stadt Luzern. Claudio Abbado ist Ehrendoktor der Universitäten von Aberdeen, Ferrara und Cambridge und Ehrenmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und der Wiener Konzerthausgesellschaft.

1989

Wird von den Berliner Philharmonikern zum ständigen Dirigenten und künstlerischen Leiter ernannt, eine Position, die er bis 2002 innehat

1990

Wagners Lohengrin an der Wiener Staatsoper. Veröffentlichung: Mussorgskys Cho­wanschtschina

1991

Auf CD erscheint seine erste Mahler-Einspielung mit den Berliner Philharmonikern (Symphonie Nr. 1) 

1992

Janáčeks Aus einem Totenhaus bei den Salzburger Festspielen. CDs: Vollständiger Brahms-Zyklus mit den Berliner Philharmonikern; Debussys Pelléas et Mélisande 

1993

Tourneen mit den Berliner Philharmonikern nach Israel und in die USA. CD: Verdis Requiem

1994

Künstlerische Leitung der Salzburger Osterfestspiele. Dirigiert Mozarts Le nozze di Figaro mit den Wiener Philharmonikern; Boris Godunow bei den Salzburger Festspielen. Veröffent­lichungen: Lohengrin und Mahlers Zweite Symphonie

1995

Elektra bei den Salzburger Osterfestspielen. Veröffent­lichungen: Figaro und Schönbergs Gurrelieder mit den Wiener Philhar­monikern sowie Mahlers Symphonie Nr. 8 mit den Berliner Philharmonikern

1996

Otello bei den Salzburger Osterfestspielen; Elektra beim Maggio Musicale in Florenz

1997

Bachs Matthäus-Passion bei den Salzburger Osterfestspielen; Wozzeck bei den Salzburger Festspielen

1998

Boris Godunow bei den Salzburger Osterfestspielen; Wagners Tristan und Isolde in Berlin. Veröffentlichung: Mozarts Don Giovanni

1999

Tristan und Isolde und die h-moll-Messe bei den Salzburger Osterfestspielen. Gastiert mit den Berliner Philhar­monikern in Moskau, London, Paris und den USA

2000

Verdis Simon Boccanegra bei den Salzburger Osterfestspielen. Konzerte mit den Berliner Philharmonikern in Südamerika und Japan

2001

Verdis Falstaff bei den Salzburger Osterfestspielen; die Produktion wird in Berlin aufge­zeichnet. Wagners Parsifal in Berlin

2002

Abschiedsvorstellungen als künstlerischer Leiter der Salzburger Osterfestspiele (Parsifal). Simon Boccanegra beim Maggio Musicale. CDs: Berlin Album sowie Mahlers Symphonien Nr. 3, Nr. 7 und Nr. 9 jeweils mit den Berliner Philharmonikern

2003

Veröffentlichungen: Orchestermusik von Debussy und Wagner mit den Berliner Philharmo­ni­kern sowie Schubert-Lieder in Orchesterfassungen mit Anne Sofie von Otter und Thomas Quasthoff

2004

Beethoven und Hindemith beim Lucerne Festival. Veröffentlichungen: Mahlers Zweite; Debussys La Mer mit dem Lucerne Festival Orchestra; Klavierkonzerte von Beethoven mit Martha Argerich; Sempre libera, Opernarien mit Anna Netrebko

2005

Mozarts Zauberflöte mit dem Mahler Chamber Orchestra in Baden-Baden und Italien. Veröffentlichungen: Mahlers Symphonien Nr. 4 und Nr. 6 mit den Berliner Philhar­monikern

2006

Dirigiert Beethovens Neunte mit dem Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela in Caracas und Italien. Beim Lucerne Festival führt er mit dem Festspiel-Orchester Werke von Mozart (Arien mit Cecilia Bartoli), Mahler, Martin, Brahms (Klavierkonzert Nr. 2 mit Pollini) und Bruckner auf. Aufführungen und Einspielung der Zauberflöte mit dem Mahler Chamber Orchestra. Veröffentlichung von Das Mozart-Album mit Gesangsstars der Deutschen Grammophon

2007

Bachs Brandenburgische Konzerte mit Carmignola und dem Orchestra Mozart in Italien, mit dem Lucerne Festival Orchestra in Luzern und bei den BBC Proms. Audio-Veröffentlichungen: Schumanns Cellokonzert (Gutman) und Brahms’ Serenade Nr. 1 mit dem Mahler Chamber Orchestra; Höhepunkte aus der Zauberflöte. DVDs: Wieder­ver­öffentlichungen von Peter und der Wolf und des Neujahrskonzerts 1991 mit den Wiener Philharmonikern

2008

Beethovens Fidelio mit dem Mahler Chamber Orchestra; Ravel, Debussy, Berlioz, Tschai­kowsky, Strawinsky und Rachmaninow mit dem Lucerne Festival Orchestra. DG feiert Claudio Abbados 75. Geburtstag mit zahlreichen Veröffentlichungen: Beethovens neun Symphonien (auf der Grundlage der Aufnahmen in Rom vom Februar 2001); Mozarts Violinkonzerte (Carmignola) und die Sinfonia concertante sowie die Symphonien Nr. 29, 33, 35, 38 und 41 mit dem Orchestra Mozart; eine Sammlung von Märschen und Tänzen; Beethovens Klavierkonzerte mit Pollini und den Berliner Philharmonikern. Auf DVD erscheint Abbado in Concert

2009

Dirigiert das Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela in Caracas; das Orchestra Mozart und das Mahler Chamber Orchestra in Italien; die Berliner Philharmoniker mit Werken von Schubert, Mahler und Debussy; beim Lucerne Festival Mahlers Symphonien Nr. 1 und 4, Prokofjews Klavierkonzert Nr. 3 (Yuja Wang) und Mahlers Rückert-Lieder (Magdalena Kožená) mit dem Lucerne Festival Orchestra; im September dirigiert er das Festspiel-Orchester in Peking. Veröffentlichungen: Stabat Mater, Salve Regina und Violin­konzert von Pergolesi mit Giuliano Carmignola und dem Orchestra Mozart anlässlich des 300. Geburtstags von Pergolesi im Jahr 2010; Wiederveröffentlichung von Haydns sieben »Londoner« Symphonien mit dem Chamber Orchestra of Europe anlässlich des 200. Todestags des Komponisten. DVD: A Russian Night vom Lucerne Festival 2008 – Rach­maninows Klavierkonzert Nr. 2 (Hélène Grimaud), Strawinskys L’Oiseau de feu und Tschaikowskys Der Sturm

2010

Beethovens Fidelio (konzertante Aufführungen und Live-Aufnahme) beim Lucerne Festi­val; ebenfalls bei den Festspielen Mahlers Symphonie Nr. 9 mit dem Lucerne Festival Orchestra, anschließend Aufführungen in Madrid und Paris; Konzerte mit den Berliner Philharmonikern in Berlin, dem Simón Bolívar Orchestra in Luzern (mit der Sopranistin Anna Prohaska), dem Mahler Chamber Orchestra in Ferrara und Reggio Emilia, dabei auch Klavierkonzerte von Rachmaninow mit Yuja Wang; dirigiert das Orchestra Mozart in Rom, Bologna, Ferrara und anderen italienischen Städten u. a. mit Violinkonzerten von Mozart und Bach (Solist ist Giuliano Carmignola). Unter den Veröffentlichungen des Jahres sind zwei weitere Alben mit geistlichen Werken Pergolesis, aufgeführt von Solisten, dem Orchestra Mozart und dem Schweizer Rundfunkchor

2011

Geplant sind Konzerte mit den Berliner Philharmonikern (mit Maurizio Pollini und Anna Prohaska), dem Lucerne Festival Orchestra (mit Hélène Grimaud), dem Mahler Chamber Orchestra und dem Orchestra Mozart. Audio-Veröffentlichungen: Klavierkonzert Nr. 2 und Rhapsodie über ein Thema von Paganini von Rachmaninow mit Yuja Wang und dem Mahler Chamber Orchestra; mit dem Orchestra Mozart Bachs sechs Brandenburgische Konzerte, zwei Alben mit Bläserkonzerten von Mozart sowie Mozarts Klavierkonzerte Nr. 19 und 23 plus Konzertarien mit Hélène Grimaud und Mojca Erdmann. Die 2010 in Luzern entstandene Aufnahme von Fidelio mit Jonas Kaufmann wird im Sommer bei Decca Classics erscheinen

2/2011