Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

10.12.2008

Geschenktipps Teil 2

Lang Lang, Geschenktipps Teil 2 Lang Lang Chopin 2008

Während der vergangenen Monate gab es einiges zu feiern. Herbert von Karajan wäre 100 Jahre alt geworden und wurde aus diesem Anlass mit exquisiten Editionen bedacht. Neue Stars erschienen im Repertoire der Deutschen Grammophon und ihrer Partner wie der Münchner Tenor Jonas Kaufmann, andere festigen wie Lang Lang und Andrea Bocelli ihre Karriere oder führten wie Albrecht Mayer ein erfolgreiches Konzept vor, was sie bereits seit ein paar Jahren verfolgten. Und gerade diese Höhepunkte des musikalischen Jahres liegen pünktlich zu Weihnachten in besonders hochwertigen Editionen vor, die Musikliebhabern ein Glänzen in die Augen zaubern.

 

Herbert von Karajan zum Beispiel gilt bis heute als Maßstab für die Interpretation von Beethovens Sinfonien. Besonders die hochgelobten Versionen des 1961/62er Zyklus mit den Berliner Philharmonikern sind rundum außergewöhnlich. Daran hat sich auch mehr als vier Jahrzehnte nach den Aufnahmen nichts verändert. Bestes Zeichen dieser anhaltenden Popularität ist die Tatsache, dass die Einspielung der Beethoven-Sinfonien pünktlich zum Karajan-Jahr ihren Einzug in die Klassik-Charts schaffte und dort rund sieben Monate verweilte. Ein Klassiker in jeder Hinsicht. Und unter diesen Meilensteinen wiederum gilt die Aufnahme der Sinfonie Nr. 9 als wichtiger Höhepunkt, zu dem nicht nur der Maestro, sondern auch die hervorragenden Gesangssolisten wie Gundula Janowitz beigetragen haben. Die Deluxe-Ausgabe der 8. und 9. Sinfonie und eines Mitschnitts der letzten Probe vor der Aufnahme ist mit dem Original-Cover der Schallplattenerstausgabe erschienen ein weiteres Dankeschön an den Maestro am Pult und an seine treuen Fans.

Inhaltlich weiter gefasst, aber nicht weniger spannend ist die limitierte CD/DVD Zusammenstellung, die unter dem Titel Karajan The Music, The Legend mit einer Kombination von Berühmtem, Erstveröffentlichtem und exquisiter Edition in Form eines ausführlich bebilderten und kommentierten Booklets in die Welt des Dirigenten einführt. Sie versammelt auf CD neben der 1963 entstandenen Aufnahme von Brahms 4.Sinfonie auch zwei Erstveröffentlichungen, eine von Bachs Concerto für 2 Violinen, BWV 1043 aus dem Jahr 1966 und Liszts Ungarische Rhapsodie Nr.5 von 1960, alle drei mit den Berliner Philharmonikern. Ein echter Renner im Karajan-Jahr ist schließlich die Doppel-CD Karajan Gold mit einem Querschnitt durch die beliebtesten Aufnahmen, die der Maestro im Laufe seiner langen Karriere gemacht hat. Das Album wurde sogar bereits so beliebt, das es den Sprung bis auf Platz 31 der Pop-Hitparaden schaffte und Karajan zu ersten Mal seit Bestehen der Klassikcharts auf Rang eins der Hitliste katapultierte. Eine Sammlung klassischer Meisterstücke im edlen Format, die eigentlich unter jeden ordentlichen Weihnachtsbaum gehört.

 

Die Klavierkonzerte von Frédéric Chopin gehören zum Anspruchsvollsten, was die Klavierliteratur zu bieten hat. Genau das Richtige also for Lang Lang, den Starpianisten aus China und die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Zubin Mehta. Hier bestimmt das Klavier, es hat immer die Führungsrolle, meint Lang Lang zu den Intentionen des Komponisten Trotzdem bleibt es eine Teamarbeit, die für das Orchester schwieriger ist, als man vielleicht denkt. Für ein Team wie Lang Lang und Mehta stellt das kein Hindernis, sondern bestenfalls eines Herausforderung dar, die es anzunehmen gilt. Die im Juni 2008 im Großen Saal des Wiener Musikvereins entstandenen Aufnahmen präsentieren ein Ineinander der Kompetenzen, das Chopins klangliche Ideenwelt in seiner ganzen Schönheit erblühen lässt. Und in einer limitierten Edel-Edition einschließlich DVD wird diese Kooperation auf faszinierende Weise transparent. Der ideale Chopin-Genuss.

 

Wer noch weiter in der Musikgeschichte zurück bis in die Ära des Barocks gehen will, für den hat der Oboist Albrecht Mayer ein besonderes Klangschmuckstück parat. Mit seiner Hommage In Venice kann der Instrumentalstar der Berliner Philharmoniker sich auf ein breites Spektrum bereits vorhandener Meisterstücke konzentrieren, denn für Komponisten der venezianischen Barock-Ära wie Vivaldi, Marcello oder Albinoni war es ganz selbstverständlich, für die Oboe oder die etwas tiefer gestimmt Oboe d'Amore zu komponieren. Vor allem hatten die Komponisten ein besonderes Verhältnis zu Kantabilität der musikalischen Motive und Linien und treffen damit eine spezielle Vorliebe Albrecht Mayers am vokalen Ton. Denn der berühmteste Oboist der Welt (Rheinische Post) ist in der Lage, mit seinem Instrument in einer Art und Weise zu singen, die Kritik und Publikum fasziniert. In der Verknüpfung mit dem barocken Repertoire ergibt sich da eine ideale Verbindung und In Venice wird zu einen ein herausragendes Barock-Album dieser Saison, das in der Deluxe Edition wiederum mit einer DVD gekoppelt ist, die zahlreiche spannende Ergänzungen zu Albrechts Mayers Oboenkunst und dem Reiz der Serenissima zu bieten  hat.

 

Ebenfalls viel zusätzliche Schmankel vor und hinter der Bühne präsentiert die DVD der Deluxe Edition von Jonas Kaufmanns CD Romantic Arias. Ist das Album selbst bereits ein Verführung zum Gesang, so zeigt diese Sonderauflage eine beeindruckende Sammlung von Möglichkeiten, mit der sich der Münchner Tenor präsentiert. Denn Arien wie Che gelida manina aus Puccinis La Bohème oder La fleur que tu m'avais jetée aus Bizets Carmen, wie  Nein! Länger trag' ich nicht die Qualen ... aus Webers Freischütz oder Pourquoi me réveiller aus Massenets Werther gehören schließlich zum bereits zum Reizvollsten, was das Genre zu bieten hat besonders, wenn sie so anspruchsvoll präsentiert werden wie in der Deluxe Edition der Romantic Arias.

 

Kaufmanns Kollege Andrea Bocelli schließlich hat sich anno 2008 der Kunst der großen Emotion zugewandt und eine Sammlung mit Canzones verwirklicht. Sein Album Incanto schlendert in 14 Kapiteln von Guido Maria Ferillis Un amore cosi grande bis hin zu Sergio Cirillos Pulcinella am Boulevard der bewegenden Melodien entlang. Es ist ein Meisterstück eines Überzeugungstäters, der alle Welt an der Schönheit dieser Weisen teilhaben lassen will, und es wird über die Musik hinaus von einer Bonus-DVD ergänzt, auf der Filmemacherin Giovanna Gagliardos gemeinsam mit Andrea Bocelli sich auf die Suche nach den Ursprüngen dieser vokalen Grazie macht, mit Hilfe seltener Archivaufnahmen, aber auch reichlich neuem Material. So entsteht ein musikalisch-mediales Erlebnis, das sich um die leidenschaftliche Musik der süditalienischen Tradition, und auch um die Leidenschaft der Musik im übergreifenden, umfassenden Sinne dreht, edel ediert und das perfekte Geschenk für alle, die Freude an der Musik der Herzen habe.

(Fortsetzung folgt in der kommenden Woche)