Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

19.11.2008
Eleni Karaindrou

Das magische Theater von Megaron

Eleni Karaindrou, Das magische Theater von Megaron

Es wurde ein großes künstlerisches Ereignis. Drei Abende lang wurde die Athener Konzerthalle Megaron im März 2005 für Eleni Karaindrous "Elegy Of The Uprooting" in Beschlag genommen, rund 110 Musiker waren einschließlich Chor und Orchester mit der Umsetzung des Werkes beschäftigt, etwa 6.000 Zuhörer kamen und waren beeindruckt von der Kraft und der Tiefe einer Musik, die sie im Inneren betraf. Im folgenden Jahr wurden Aufnahmen dieser herausragenden Konzerte auf der Doppel-CD "Elegy Of The Uprooting" veröffentlicht und sorgten für ein umfassendes Echo in Presse und Publikum. Nun schließlicht wird dieser magische Moment in einer weiteren Form zugänglich und nachvollziehbar gemacht. Denn die Abende im Megaron waren auch mit Kameras festgehalten worden und daraus entstand ein ungemein faszinierender Konzertfilm, der in Surround-Sound dem auf CD dokumentierten Werk der griechischen Komponistin weitere wichtige Facetten hinzufügt.

Die motivischen Ursprünge des Programms "Elegy Of The Uprooting" ("Elegie der Entwurzelung") stammten aus insgesamt sieben Soundtracks, die Eleni Karaindrou im Laufe der Jahre für die Filme von Theo Angelopoulos geschaffen hatte. Den Rahmen bildeten dabei zunächst zwei Kompositionen, die unabhängig voneinander entstanden, aber trotzdem eine enge inhaltliche Verbindung haben: Zum einen ein Soundtrack für Angelopoulos' Leinwandepos "The Weeping Meadow", zum anderen eine Musik für K.X. Myris Kino-Adaption eines klassischen Stoffes von Euripides mit dem Titel "Trojan Women". Beide Werke wurden zeitnah zueinander konzipiert, ein Zufall der Auftragslage, aber einer, der die Komponistin sehr anregte. Darüber hinaus integrierte Eleni Karaindrou Momente aus "Happy Homecoming, Comrade" (von Lefteris Xanthopoulos), "Rosa" (von Christoforos Christofis ) und den Musiken von "The Price of Love" (von Tonia Marketaki), der Bearbeitung von Anton Tschechows "Die Möwe" durch Jules Dassin.

Hinter dem Projekt insgesamt stand die Idee einer modernen Odyssee, die die verschiedenen Klangelemente kunstvoll verbinden sollte. "Ich entwarf eine neue musikalische Reise, zu der frühere und heutige Wanderer stoßen", kommentierte Eleni Karaindrou das Konzept der drei Abende. "Die markante Oboe von Vangelis Christopoulos verbindet sich nun mit der byzantinischen Lyra in 'Ulysses Gaze', und 'Trojan Women' erinnert an den Schmerz des Exils durch Maria Farantouris Stimme und die Stimme des Frauenchores in der 'Ode Of Tears'". Karaindrous musikalische Vorstellungen wurden dabei in faszinierend empathischer Form von den Mitwirkenden umgesetzt, von der ergreifenden Stimme der großen Maria Farantouri bis hin zu den subtilen Klaviermotiven, die die Komponistin persönlich spielte.

Auf diese Weise entstanden mehrere Stunden Material, die nun zu 103 Minuten Konzertfilm in vierzig musikalischen Kapiteln verdichtet wurden. Einmal mehr erweist sich die DVD als ideales Medium für die umfassende Vermittlung eines künstlerischen Ereignisses, bei dem die optische Dimension dem akustischen Gehalt weitere Verständnisebenen hinzufügt, sei es durch die Darbietung der Künstler, sei es auch durch die Aura der Beteiligten und die besondere Atmosphäre der Räume, des Ambientes. So ist die DVD "Elegy Of The Uprooting" ein mitreißendes gesamtkünstlerisches Dokument einer Musik, die sich aus der Perspektive der Gegenwart mit dem umfangreichen traditionellen Erbe der griechischen Kultur befasst und diesen Prozess mit Pathos, aber ohne Übertreibung in Klänge und Bilder zu fassen versteht.