Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

19.11.2008

Hans Neuenfels inszeniert Verdis "La traviata" an der Komischen Oper Berlin

Hans Neuenfels inszeniert Verdis La traviata an der Komischen Oper Berlin

»Wir suchen alle nach einer Droge, weil wir feststellen, dass wir das Leben
nicht aushalten. Und die größte Droge für Violetta ist das Leben selbst. Jetzt.
Sofort. Alles.« (Hans Neuenfels)
 
Hans Neuenfels, gerade erneut zum »Regisseur des Jahres« gewählt worden, inszeniert zum dritten Mal an der Komischen Oper Berlin und La Traviata ist die insgesamt siebte Verdi-Oper, mit der er sich auseinandersetzt, nachdem er mit "Aida" In Frankfurt 1980 seinen Ruf als "enfant terrible des Musiktheaters" begründet hatte.

Für Hans Neuenfels steht Violettas tödliche Krankheit sinnbildlich für den grundsätzlich gefährdeten Zustand des Menschen gemäß der Einsicht, dass »das Leben von Natur aus lebensgefährlich ist«. Gerade das, was den Menschen ausmacht - dass er
Bewusstsein, Gewissen, Skrupel oder Zweifel hat - erschwert ihm, selbstbestimmt in Freiheit zu leben und seine Träume zu realisieren. Denn diesem menschlichen Wunsch stehen permanente Abhängigkeiten entgegen, ob man sie nun Schicksal, Gott oder Gesellschaft nennt. Um dieses Leben aushalten zu können, sucht der Mensch nach einer Droge wie Ruhm, Reichtum, Nikotin oder Alkohol. Für Violetta, die von Beginn an am Abgrund steht, ist diese Droge die Gier nach Leben in allen seinen Facetten. Sie hat sich entschieden, dem Leben alles abzugewinnen, es bis zum letzten Moment auszupressen, und geht ihren Träumen nach, auch wenn sie das vernichtet.

La Traviata ist für Neuenfels keine Schicksalstragödie, sondern erzählt parabelhaft vom radikalen Lebensentwurf einer Frau, die sich - im ständigen Wissen um die Gefährdungen des Lebens - in unterschiedlichsten Rollen und Situationen zu realisieren sucht. So stellt Verdi auf aktuelle Weise die Frage nach dem Lebenssinn, auf die wir in unserer diesseitigen Existenz nur mit der Liebe antworten können - einer »Liebe, die nichts kosten darf außer das Leben«!
 
Premiere ist am 23. November 2008, um 19:00 Uhr in der Komischen Oper Berlin
Weitere Aufführungen in dieser Spielzeit finden am 26./29.November, 5./16./20./29. Dezember 2008,
5./16../24. Januar, 6./11./25. April, 12./16./28. Mai, 14./23. Juni und 1./8./16. Juli 2009, jeweils 19:00 Uhr statt.

Karten erhalten Sie wie gewohnt über das Kartentelefon der Komischen Oper Berlin unter
030 47 99 74 00
sowie per Mail unter karten@komische-oper-berlin.de 
 
CD-Tip: La traviata, Anna Netrebko/Rolando Villazón/Thomas Hampson/Wiener Philharmoniker/Carlo Rizzi als  Gesamtaufnahme (DG 477 593-3), Querschnitt (Violetta, DG 477 595 3) sowie als DVD 073 418 9)