Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

30.10.2008

Selected Classics & Jazz 2008

Selected Classics & Jazz 2008

Im letzten Jahr gab es neben den "Selected Classics" erstmals auch "Selected Jazz": Wie die Kollegen der Klassik baten auch die Jazzer einige der führenden Fachhändler Deutschlands, aus der Masse der CD-Erscheinungen diejenigen herauszupicken, die sie persönlich für besonders gelungen, spannend oder richtungsweisend hielten. Das positive Echo war so überwältigend, daß diese Fachleute auch dieses Jahr wieder um eine Auswahl gebeten wurden. Herausgekommen ist erneut eine ausgewogene Mischung aus zeitlosen Klassikern und Neuaufnahmen, die das Zeug zum Klassiker haben.

Im Fokus steht dieses Jahr vor allem der Musiker, der dem Jazz in der ganzen Welt durch einen Überraschungcoup Schlagzeilen verschaffte: Herbie Hancock. Der Pianist erhielt Anfang 2008 für sein Album "River: The Joni Letters", das er der Songwriter-Ikone Joni Mitchell gewidmet hatte, den Grammy in der Sparte "Bestes Album des Jahres". Seit Stan Getz und João Gilberto, denen dasselbe Kunststück 1964 mit "Getz/Gilberto" gelungen war, hatte kein Jazzmusiker mehr ein solches Wunder vollbracht. Dennoch war Hancock nicht der einzige Jazzer, der 2008 auch außerhalb des Jazzzirkels für Furore sorgte: auch andere in diesem Heft vorgestellte Künstler/innen wie Melody Gardot, Till Brönner, Lizz Wright, Julia Hülsmann oder Ledisi begeistern längst nicht nur ein eingeschworenes Jazzpublikum.
 
Und natürlich gibt es - wie im Vorjahr - nicht nur das kostenlose "Selected Classics & Jazz"-Heft zum Lesen, sondern auch zwei entsprechende CDs zum Hören. 2007 erschienen die beiden Budget-CDs noch separat. Viele Musikfreunde legten sich dann aber gleich beide zu, um über einige der wichtigsten Veröffentlichungen der Saison informiert zu sein. Dieses Jahr wurden die CDs gleich zu einer Doppel-CD zusammengelegt. Für einen Endverbraucherpreis von 9,99 Euro (unverb. Preisempfehlung) bekommt der Käufer nun also eine doppelte Ladung Musik und Information! Bekanntlich gibt es große Überschneidungen zwischen den Gruppen der Klassik- und Jazzfans. Allen, denen bislang jedoch nur eines der beiden Genres am Herzen liegt, ist das äußerst kostengünstige Schnuppern im jeweils anderen Musikfach sicher eine attraktive Orientierungshilfe.
 
Ansonsten bleibt alles beim Bewährten: Ausgewählte Tracks der wichtigsten Universal Classics & Jazz-Veröffentlichungen des Jahres, mit Vorstellung der neuen Alben im Booklet. Für die Klassik gehen Stars wie Cecilia Bartoli, Anne-Sophie Mutter, Anna Netrebko, Jonas Kaufmann Juan Diego Flórez, Maurizio Pollini, Thomas Quasthoff, Andrea Bocelli und andere ins Rennen. Beim Jazz sind Till Brönner, Lizz Wright, Melody Gardot, Roy Hargrove, David Sanborn, Charlie Haden, Herbie Hancock, Ledisi, die Trios von Julia Hülsmann und Marcin Wasilewski, Nils Petter Molvær, die Acoustic-Soul-Jazzer von Tok Tok Tok sowie Roberta Gambarini und Hank Jones mit Auszügen aus meist sehr aktuellen Alben dabei.
 
Bleibt zu hoffen, daß diese Doppel-CD, die rund 140 Minuten Musik aus zwei stilistisch verschiedenen, aber eigentlich nicht ganz unverwandten Welten vereint, ein kleiner Beitrag dazu ist, die noch vorhandenen Berührungsängste zwischen den Lagern der Jazzer und Klassiker ein bißchen weiter abzubauen.