Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

11.08.2004

Arthur Sullivan - Biografie

Arthur Sullivan, Arthur Sullivan - Biografie Arthur Sullivan

Sullivans Vater stammte aus Irland und leitete dort Militärkapellen; sein Sohn wurde Chorknabe der Chapel Royal und besuchte später das Leipziger Konservatorium. Nach seiner Rückkehr nach London übernahm Sullivan eine Organistenstelle, bevor er mit einer Schauspielmusik zu Shakespeares Sturm erstmals von sich reden machte. Anlässlich der Aufführung seiner ersten heiteren Operette lernte er 1869 den Librettisten William S. Gilbert (1836-1911) kennen. Ihr erstes gemeinsames Projekt wurde zwar ein Fehlschlag, doch bereits ihr nächstes Stück Trial by Jury (1875) war so erfolgreich, dass der Impresario Richard D'Oyle Carte eigens für die Aufführung ihrer Stücke ein Theater mietete und ein neues Ensemble engagierte. Ein Hit folgte dem anderen und machte sie auch im Ausland berühmt, vor allem in den USA. Mit Stücken wie H.M.S. Pinafore, The Pirates of Penzance, Patience (mit dem Carte sein neues Savoy Theatre eröffnete), The Mikado und The Yeomen of the Guard begründeten sie in London eine Operettenkultur, die sich mit den Werken von Johann Strauß in Wien oder Jacques Offenbach in Paris vergleichen ließ. Allerdings lebten diese so genannten "Savoy Operas" in erster Linie von den Libretti Gilberts - was Sullivan nicht wenig wurmte und auch erklärt, warum ihr Erfolg auf die englischsprachige Welt beschränkt blieb. Sullivan war ein Meister der Imitation und der Parodie, und seine herrlichen Melodien bilden den idealen Rahmen für Gilberts einfallsreiche, satirische Texte.