Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

11.08.2004
Claude Debussy

Biografie

Bereits Debussys Streichquartett von 1893 war ein sehr eigenwilliges Werk, da es sich ganz auf die musikalische Textur konzentrierte, anstatt (wie in der deutsch-österreichischen Tradition üblich) Themen zu "verarbeiten". Den entscheidenden Karrieredurchbruch erlebte Debussy mit seinem revolutionären Orchesterstück Prélude à l'après-midi d'un faune, das ihn in ganz Frankreich berühmt machte und mit dem aus heutiger Sicht die musikalische Moderne begann. Weltberühmt wurde er jedoch erst mit der Oper Pelléas et Mélisande (1902), die durch ihre Absage an jeglichen Realismus und die enge Verbindung der Musik zum Sprachrhythmus des Textes von Maurice Maeterlinck mindestens ebenso revolutionär wirkte. Zu Debussys bekanntesten Orchesterwerken gehören La Mer, Nocturnes und Images. Daneben schrieb er zahlreiche wundervolle Lieder und Klavierstücke, die nach wie vor unverzichtbare Repertoirebestandteile sind. Mit dem faszinierenden und komplexen Ballett Jeux, 1913 für die Ballets Russes von Serge Diaghilew komponiert, schuf er sein letztes wegweisendes Meisterwerk. Nur Strawinsky hat sich in ähnlicher Weise um eine Erneuerung der musikalischen Formensprache verdient gemacht, womit das Ende der deutsch-österreichischen Vorherrschaft in der europäischen Musik eingeläutet wurde.