Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

19.03.2008
Fauré Quartett

Hoher Chartseinstieg für das Fauré Quartett

Fauré Quartett, Hoher Chartseinstieg für das Fauré Quartett

Das Fauré Quartett feiert mit seinem aktuellen Brahms-Album einen der größten Kammermusik-Erfolge der letzten Jahre. Auf Nummer 20 stieg die deutsche Formation jetzt mit ihrer Einspielung der Klavierquartette Nr. 1 und Nr. 3 von Johannes Brahms in die monatlichen deutschen Klassikcharts ein - eine Platzierung, wie sie ein rein kammermusikalisches Album nur sehr selten erreicht. Somit bekommen Anna Netrebko und Co. an der Spitze der Charts unerwartete Konkurrenz aus dem eigenen Haus.

Johannes Brahms machte es sich nicht leicht. Sein drittes Klavierquartett in c-moll beispielsweise beschäftigte ihn rund zwanzig Jahre, bis er das Gefühl hatte, dass es in etwa seinen musikalischen Vorstellungen entsprach. Er war ein Grübler, ein mit sich kämpfender, letztlich unglücklich verliebter Intellektueller, der in seinen Werken die Auseinandersetzungen in sublimierter Form im Austausch mit dem musikalischen Diskurs formulierte. Schon deshalb erfordern musikalische Stellungnahmen wie die Klavierquartette besondere Sorgfalt im Umgang mit der Interpretation, eine Beschäftigung, wie sie ein Weltklasse-Ensemble wie das Fauré Quartett bieten kann.