Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

06.02.2008
Classical Choice

Classical Choice - Das Spiel der Stimmungen

Classical Choice, Classical Choice - Das Spiel der Stimmungen

Hand aufs Herz: Wer stand schon einmal vor einem Plattenschrank, ein romantisches Rendezvous in Aussicht, und grämte sich, welche der vielen schönen Aufnahmen denn nun passen könnte für diesen zauberhaften Anlass? Oder wer musste schon einmal die Regale durchforsten nach einem passenden Geschenk, das man zu einer wichtigen Einladung mitbringen und mit dem man zugleich, wie nebenbei, Geschmack und Kompetenz beweisen könnte? Die gute Nachricht: Die Zeit der Ungewissheit ist vorbei. Denn die acht themenbezogenen Zusammenstellungen der neuen Reihe Classical Choice schließen diese Lücke mit ausgesuchter Qualität. Und die noch bessere Nachricht: Sie sind derart preiswert zu haben, dass man keine Gedanken auf den Etat verschwenden muss - und sich wohlmöglich selbst ein Präsent leistet. Als Belohnung, als Balsam für die Seele.

Zum Beispiel "Meditation - Klassik zum Entspannen" und "Spiegel der Stille - Klassik zur Ruhe". Das ist genau das, was das alltagsgeschundene Hörempfinden braucht, um wieder eine Idee der Offenheit zu bekommen, die Kunst hervorrufen kann. Man denke nur an das melancholisch in sich ruhende "Adagio" aus Mozarts Klarinettenkonzert. An die sich behutsam an die Empfindung schmiegende Melodie von "Solveigs Lied" aus der zweiten "Peer Gynt-Suite" von Edward Grieg. Oder auch an die charmant mollige Gitarren-Orchester-Stimmung des "Adagio" aus Joaquín Rodrigos "Fantasia para un Gentilhombre". Ganz zu schweigen von den Kompositionen der übrigen Großen ihres Fachs, von Bach bis Boccherini und Albinoni bis Massenet.

In anderer Weise zu Herzen gehen die beiden Folgen "Himmlische Stimmen - Gregorianischer Choral" und "Ein Abend in der Oper - Berühmte Arien & Duette". Denn hier ist es die menschliche Stimme, die die Emotionen herausfordert, demütig und bescheiden in ihrer Rolle der Lobpreisung Gottes innerhalb der Fixpunkte des Kirchenjahres oder auch vital und sinnenfroh als Auszüge aus den berühmtesten Bühnenwerken des Musiktheaters. Die Komponisten verschwinden mal hinter der Schönheit ihrer sakralen Werke, mal lassen sie sich feiern und greifen in die Vollen des pathetischen Überschwangs, von Mozart bis Bizet und Puccini bis Verdi.

Den passenden Rahmen für das Tête-à-tête wiederum bieten die beiden Compilations "Liebestraum - Romantische Klaviermusik" und "Zeit zum Wohlfühlen - Lounge Classics". Schumanns "Träumerei" steht neben Mussorgskys "Promenade", Liszts "Liebestraum" neben Debussys "La Fille auch Cheveux de Lin", der erster Satz von Beethovens "Mondschein-Sonate" neben Chopins "Regentropfen-Prelude", Die Lounge-Variante geht über diese Klassiker sogar noch hinaus und integriert große Namen der Filmmusik wie John Barry, Michael Nyman und Ennio Morricone ins Konzept, deren faszinierende Klangideen sich perfekt mit den Ahnherren der Klanggestaltung von Beethoven bis Brahms und Brahms bis Bernstein kombinieren lassen.

Die letzten beiden Folgen der thematisch kombinierten Compilations der Reihe "Classical Choice" schließlich widmet sich mit "Guten Morgen - Klassik zum Frühstück" und "Barock zum Dinner - Festliche Tafelmusik" zwei typischen Situationen, in denen geschackvolle Musik gebraucht wird. Natürlich ist Griegs "Morgenstimmung" aus "Peer Gynt-Suite Nr. 1" dabei und der erste Satz des "Frühlings" aus den "Vier Jahreszeiten" von Vivaldi, darüber hinaus aber auch Tafelmusik von  Georg Philipp Telemann, Johann Pachabel und Johann Sebastian Bach. Da wie schon beim Basis Repertoire der neuen Reihe auch die Compilations der "Classical Choice" auf die Crème de la Créme der Künstler aus den Archiven der Deutschen Grammophon, der Decca und Philips Classics zurückgreifen können und Koryphäen von Claudio Abbado bis Fritz Wunderlich ihre Kusnt präsentieren, da außerdem die Alben mit markanten Covers und jeweils dreiteiligen Skalen der inhaltlichen Einordnung durch die Redaktion von Klassikakzente nach Kriterien wie "melodisch", "feierlich", "stimmungsvoll" versehen sind, bieten die Zusammenstellungen ideale Wegweiser in die Stimmungs- und Erfahrungswelt der klassischen Musik.