Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

28.11.2007

Drei Schmuckstücke

Drei Schmuckstücke

Immer wieder gibt es Aufnahmen, die überraschen. Das meinen auch die Klassikfachhändler der einschlägigen Geschäfte in Deutschland, die für die Serie "Selected Classics" die spannendsten Veröffentlichungen des Jahres ausgewählt und kommentiert haben. Im vierten Teil der Übersicht wenden sie sich drei ungewöhnlichen Künstlern zu, die mit ihren Einspielungen jeder für sich aus den Rahmen gefallen sind: der Geiger Daniel Hope mit seinem Deutsche Grammophon Debüt, Mozarts "Figaro" mit Sängerin Anna Netrebko und "The Mozart Tapes II" des Pianisten Friedrich Gulda.

Daniel Hopes Geschichte ist eng mit Yehudi Menuhin verknüpft. Denn seine Mutter war die Sekretärin und Managerin des großen Geigers, und dessen Esprit der musikalischen Offenheit war allgegenwärtig. So konnte Hope zu einem Musiker heranreifen, der sich von indischen Ragas und modernem Jazz genauso begeistern lässt wie von den Meisterwerken, die für sein eigenes Instrument geschrieben wurden, egal, ob als Solist oder in renommierten Ensembles wie dem Beaux Arts Trio. Zum Einstand bei seinem neuen Label Deutsche Grammophon hat Daniel Hope nicht nur das autobiografische Hörbuch "Familienstücke" herausgebracht, sondern gemeinsam mit dem Dirigenten Thomas Hengelbrock eine Original-Version des Mendelsohn'schen Violin-Konzertes rekonstruiert. Ähnlich akribisch ging er bei der Einspielung des famosen Oktetts mit den Mitgliedern des Chamber Orchestra of Europe vor, die er anhand der erst unlängst erschienenen revidierten Notenausgabe verwirklichte. Rundum eine kleine Sensation, meint Reiner Seehöfer von Die Schallplatte in Duisburg: "Nun gibt es eine 'Urtext'-Fassung des Violinkonzertes von Menderlssohn - und die ist ein echter Gewinn. Dem Zeitgeschmack entsprechend bekam Mendelssohn Ratschläge (von Ferdinand David, dem Premierensolisten), aufgrund derer er die sinfonischen Elemente seines Konzertes zugunsten der virtuos-solistischen nachträglich einschränkte. Ein Bravo an Daniel Hope und Thomas Hengelbrock für diese Entdeckung und für die Weltersteinspielung des wiederhergestellten Originals!"