Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

05.09.2007

Kult und Action

Kult und Action

Und los geht's mit dem Kinoherbst. Kaum aus den Sommerferien zurück, locken die Lichtspielhäuser und Multiplexe bereits mit neuen, urkomischen und atemberaubenden Filmen. Zwei Beispiele: Als John Waters in den Achtzigern seine Kultkomödie "Hairspray" drehte, konnte er nicht ahnen, das daraus zwei Jahrzehnte später ein immens erfolgreiches Musical werden wurde. Und dass das wiederum zu einer Neuauflage seines Films führte, immerhin mit John Travolta (in einer Frauenrolle) und Michelle Pfeiffer. Bei solchen Stars wundert es wenig, dass auch der Soundtrack von "Hairspray" ausgesprochen unterhaltsam und clever ausgefallen ist.

Baltimore ist ein Nest. Die pummelige Tracy Turnblad (Nikki Blonsky) mit ihrer beachtlichen Hairspay-Frisur würde gerne in der TV-Dance-Party "Corny Collins Show" auftreten. Ihre Eltern Edna (John Travolta) und Wilbur (Christopher Walken) reden ihr zwar zu, doch mit ihrer Figur scheint sie kaum Chancen zu haben. Als sie jedoch beim Schulball den Moderator Corny Collins für sich gewinnt und doch auftreten darf, schafft sie es über Nacht zu lokaler Berühmtheit Das finden ihre Konkurrentin Amber Von Tussle (Britanny Snow) und deren Mutter (Michelle Pfeiffer), die die Show produziert, gar nicht lustig, zumal auch Ambers Lover plötzlich dem Moppelchen gewogen ist.

Rache ist angesagt, etwa beim Wettbewerb "Miss Teenage Hairspray". Als die aufrichtige Tracy auch noch Partei für die farbige Freundin Motormouth Maybelle (Queen Latifah) ergreift, die in die Mühlen der latenten lokalen Segregation zu geraten droht, scheint ihr Stern wieder im Sinken zu sein. Scheint jedenfalls ... Regisseur Adam Shaknman und den beiden Autoren des Musicals, Marc Shaiman und Scott Wittman, schaffen es, John Waters Klassiker auf eine intelligente und unterhaltsame Weise wieder aufleben zu lassen. Da stört es nicht einmal, dass John Travolta in die Rolle schlüpft, die einst Divine im Original hatte. Im Gegenteil: Seine Stimme trägt ebenso wie die von Queen Latifah, Michelle Pfeiffer, Nikki Blonsky und sogar Christopher Walken dazu bei, dass aus dem Soundtrack zu Hairspray ein großartiges Album im Stil der Sechziger geworden ist, das gute Chancen hat, einmal in einem Atemzug mit Evergreens wie "Grease" und der "Rocky Horror Picture Show" genannt zu werden.