Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

20.06.2007

Kurz gemeldet

Kurz gemeldet

+++ Tölzer Knabenchor und Concerto Köln beim Bachfest in Leipzig +++

Zum Finale sang der Tölzer Knabenchor in einem gemeinsamen Konzert mit dem Concerto Köln unter der Leitung von Gerhard Schmidt-Gaden eine bewegende Version von Bachs "h-Moll-Messe". Damit endete am Sonntag das 10-tägige Bachfest Leipzig in der ausverkauften Thomaskirche als voller Erfolg. Insgesamt 49.200 Besuchern der rund 100 Veranstaltungen wurden gezählt, das sind 10 Prozent mehr als im vergangenen Jahr, was wiederum die Organisatoren in gute Laune versetzt. Neu waren ein Familientag am ersten Bachfest-Sonntag, ein Bachfanfest auf dem Augustenplatz und zahlreiche kleinere Innovationen, die vom Publikum mit Begeisterung angenommen wurden. Das Bachfest Leipzig wird seit 1999 im Auftrag der Stadt Leipzig vom Bach-Archiv veranstaltet.

+++ Stiftung Mozarteum Salzburg präsentiert "Neue Mozart-Ausgabe" +++

Nach Bach nun Mozart. Nur wenige Tage nach der Vorstellung des letzten Bandes der nun vollständigen Bach-Werksausgabe in Leipzig präsentierte die Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg die neue kritische Gesamtausgabe des Werkes von Wolfgang Amadeus Mozart. 52 Jahre Arbeit von rund 80 Experten stecken in der "Neue Mozart-Ausgabe" (NMA), die nun komplett vorliegt und vom Bärenreiter Verlag publiziert wird. Mozarts Schaffen findet in 132 in rotes Leinen gefassten Bänden Platz, wobei neben rund 25 000 Notenseiten auch etwa 12 000 Seiten kritische Berichte, Dokumente und Anmerkungen aufgenommen wurden. Wer das gute Stück komplett erwerben will, muss stolze 15 000 Euro anlegen, die einzelnen Bände im Umfang von 80 bis 200 Seiten gibt es jedoch auch separat zu kaufen.

+++ Pianist Oskar Morawetz gestorben +++

In Toronto ist der kanadische Komponist und Pianist Oskar Morawetz im Alter von 90 Jahren gestorben. Er gehörte zu den wichtigsten zeitgenössischen Klangkünstlern des Landes, sein Oeuvre umfasst gute 100 Werke für Orchester sowie Kammerensembles. Zu seinen bekanntesten Stücken zählen unter anderem der "Prayer for Freedom", die "Carnival Overture" und das "Memorial to Martin Luther King". Oskar Morawetz stammte ursprünglich aus der ehemaligen Tschechoslowakei, wanderte 1940 nach Kanada aus und studierte an der Universität von Toronto, die ihn später als Professor für Komposition übernahm. Während des vergangenen Jahrzehnts trat er aus gesundheitlichen Gründen kaum noch öffentlich in Erscheinung, sein letzten Konzert als Pianist gab er vor 15 Jahren.

+++ Weiterer Preis für Juliane Banse +++

Bereits im Januar hatte die Sopranistin Juliane Banse Grund zum Feiern. Denn da hatte sie für die Aufnahmen der "Kafka-Fragmente für Sopranstimme und Violine" von György Kurtág zusammen mit András Keller einen Midem Classical Award überreicht bekommen. Dazu kam der japanische Modern Music Prize und am 14. Juni nun folgte der Edison Classical Music Award in der Kategorie "Zeitgenössische Musik" für die gleiche Produktion aus dem Hause ECM New Series. Der Edison Award wird von der holländischen Plattenindustrie seit 1960 vergeben und ist das nationale Pendant in den Niederlanden zum amerikanischen Grammy.