Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

28.02.2007

Schönheit und Ausdruck

Schönheit und Ausdruck

Wirft man einen Blick auf die Spielpläne deutscher Opernbühnen, zeigt sich ein interessantes Bild. Zwar steht unangefochten Mozarts "Zauberflöte" an der Spitze der Popularität. Davon abgesehen aber stammt etwa die Hälfte des Repertoires der ersten dreißig beliebtesten Titel aus der Phase der italienischen Romantik, angefangen mit Giuseppe Verdi bis hin zu Giacomo Puccini und Pietro Mascagni. Die Begeisterung des Publikums für die großen Melodien vom Belcanto bis zum Verismo ist ungebrochen und das ist genau genommen kein Wunder, denn sie gehören zu den unvergänglichen Ohrwürmern der Musikgeschichte. So sind sie auch ein passender Start für eine besondere CD- und DVD-Reihe, mit der die Musikredaktion des Magazins Focus gemeinsam mit den Spezialisten der Deutschen Grammophon, Decca und Philips sich dem Thema Oper nähert. "Nessun Dorma!" heißt die erste Folge der Focus Edition - 400 Jahre Oper, die umfassend und zu sensationellem Preis mit diesem herausragenden Kapitel des europäischen Kulturerbes beschäftigt.

Manchmal hilft der Blick über den Tellerrand hinaus, um ein singuläres Phänomen erklären zu können. Denn es fällt schon auf, dass die italienische Oper des 19. und angehenden 20. Jahrhunderts von einer erstaunlichen Produktivität geprägt war. Verdi, Ponchielli, Puccini, Leoncavallo, Mascagni, alle haben sie großartige Melodien komponiert, die von einer erstaunlichen und nachhaltigen Kraft geprägt sind. Im ausführlichen Booklet von "Nessun Dorma!" wirft der Musikjournalist Gregor Dolak daher einen kritischen Blick auf die Historie und stellt fest: "Ein Großteil der anhaltenden Kraft der romantischen Oper des 19.Jahrhunderts beruht auf ihrem konstitutiven Charakter als Soundtrack zur Selbstfindung der damals entstehenden Nationalstaaten. Wer einmal den selbstbewussten Prozess der gemeinsamen Erhebung eines ganzen Volkes in Töne gefasst hat, erfreut sich dauerhafter Verehrung. Insofern nehmen die großen Tonsetzer dieser Epoche oft den Status von Nationalkomponisten an. Der Gefangenenchor in Verdis Sturm- und Drangwerk Nabucco mauserte sich glatt zur inoffiziellen Nationalhymne des Risorgimento, welches das auf verschiedene europäische Großmächte aufgeteilte Land auf dem italienischen Stiefel in einem Königreich vereinen sollte."
 
So bildet die Aufnahme der Arie "Va, pensiero, sull'ali dorate" mit dem Chor und dem Orchester der Mailänder Scala unter der Leitung von Claudio Abbado die eine Landmarke der Zusammenstellung "Nessun Dorma!". Sie ist der zeitliche Anfangspunkt einer rund sieben Jahrzehnte umfassenden Ära der klanglichen Vielfalt, zu deren Besonderheiten nicht nur die emotionale Verbundenheit des Publikums mit den Melodien der Oper gehörte, sondern auch die Fähigkeit der Komponisten, außergewöhnliche Ohrwürmer zu schreiben, die dem Bedürfnis nach Unterhaltung auf dem obersten Niveau der Umsetzung entgegen kamen. Aus der Fülle der Möglichkeiten wählten die Focus-Spezialisten knappe drei Dutzend Arien unter anderem aus Verdis "La Traviata", "Un Ballo in Maschera", "La Forza del Destino", "Otello", "Il Trovatore", "Aida" und "Rigoletto", aus Mascagnis "Cavalleria Rusticana", Leoncavallos "Pagliacci" und veristischen Meisterwerken Puccinis wie "Tosca", "Manon Lescault", "Madame Butterfly", "La Bohème" und "Turandot" aus, die auf zwei CDs zu einem stimmigen Konzertprogramm für den heimischen Player kombiniert wurden. Dabei hatten sie die Möglichkeit, auf die großartigen Aufnahmen aus dem Katalog der Deutschen Grammophon und ihrer Partner zurückgreifen zu können, und machten davon souverän Gebrauch. Denn zum Defilee der Koryphäen, die das erste Volume der achtteiligen "Focus Edition - 400 Jahre Oper" prägen, gehören Stars wie Anna Netrebko, Rolando Villazón, Renee Fleming, Joan Sutherland, Juan Diego Flórez, Luciano Pavarotti, José Carreras, Plácido Domingo, Riccardo Chailly, Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Sir Colin Davis, James Levine und Herbert von Karajan. Das ist Oper de Luxe, in einzelnen Volumes oder als Boxen, auf Doppel-CD und DVDs, opulent gestaltet und zum konkurrenzlos günstigen Preis.

Siehe auch: Focus Edition - 400 Jahre Oper