Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

31.01.2007
Philip Glass

Philip Glass wird 70

Philip Glass, Philip Glass wird 70

Das Etikett heißt "Minimalismus" und bedeutet, dass die Kompositionen sich auf ein vergleichsweise kleines Motivinventar beschränken, das in unterschiedlichen Durchgängen und verschiedenen Formen variiert wird. Die Idee zu dieser Vorgehensweise kam Philip Glass durch den Kontakt mit dem indischen Sitar-Meister Ravi Shankar. Gewohnt, sich mit Ragas auf ausladende Spannungsbogen einzulassen, die dem westlichen Ohr und Strukturempfinden zunächst fremd erscheinen, unterwies er den jungen Bekannten aus Baltimore in der Kunst des Abwartens und Werdens.

Für den Schüler von Nadia Boulanger und Leonard Bernstein war das eine persönliche Revolution. Er gründete 1968 das Philip Glass Ensemble, das ihn in der Umsetzung seiner neuen Ideen unterstützen sollte und konzentrierte sich auf die Komposition von Bühnen-, Film- und Opernmusiken, die wie "Einstein On The Beach" oder auch die Soundtracks zu "Koyaanisqatsi" und "Die Truman Story" international gefeiert wurden.

Mit der Zeit entstanden auch Tanzpartituren, vereinzelte Orchesterwerke und immer mehr verschiedene Kompositionen, die er vor allem in Personalunion mit dem Regisseur Robert Wilson für die Theaterräume umsetzte. Die Frage nach den Quellen der Inspiration für einen zeitgenössischen Komponisten beantwortet Glass dabei durchaus pragmatisch: "Die Suche nach dem Einzigartigen kann schon in ganz entlegene Gebiete führen. Tabus - als die Bereiche, die wir eigentlich meiden sollten - sind oft am reizvollsten. Ich für meinen Teil finde musikalisches Material in ganz Alltäglichem wie z.B. in Sequenzen und Kadenzen".

Zu seinen neuesten Werken zählt die Oper "Waiting for the Barbarians" nach dem gleichnamigen Roman des südafrikanischen Literaturnobelpreisträgers J.M. Coetzee. Sie wurde 2005 in Erfurt uraufgeführt und setzt sich kritisch mit imperialistischer Ignoranz auseinander. Philip Glass, einer der einflussreichsten Komponisten der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts, feiert am 31. Januar seinen 70.Geburtstag. Wir gratulieren!