Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

03.01.2007
Wolfgang Amadeus Mozart

Mozart-Nachschlag

Wolfgang Amadeus Mozart, Mozart-Nachschlag

Wohl selten in der musikalischen Geschichte des Abendlandes wurde ein Komponist derart ausgiebig gefeiert wie Wolfgang Amadeus Mozart im vergangenen Jahr. Festivals, Konzerte, Ausstellungen, CD- und DVD-Editionen, die Würdigung war umfassend und wird noch einige Monate mit Nachträgen die Musikwelt beschäftigen.

Ein Beispiel: Kurz vor dem Ausklingen des Mozartjahres wurde in Salzburg ein bislang unbekanntes Klavierstück des jungen Komponisten uraufgeführt. Es umfasst 91 Takte, ist mit "Allegro di Wolffgango Mozart" überschrieben und wurde wohl von dem Wunderkind zwischen seinem sechsten und zehnten Lebensjahr verfasst. Gefunden hatte man die Aufzeichnung in einem unlängst von der Salzburger Erzdiözese erworbenen Notenbuch. Die Autorschaft ist nicht endgültig gesichert, laut dem Archivar der Erzdiözese, Ernst Hintermaier, jedoch sehr wahrscheinlich. Außerdem wurden in Salzburg zwei unbekannte Klavierbearbeitungen von Mozarts Violinensonate KV 7 aus dem Notenbuch und aus einem frühen Londoner Skizzenbuch präsentiert, die der Knabe ebenfalls eigenhändig vorgenommen haben soll.

Ein zweiter, allerdings trauriger Nachschlag zum Jubeljahr: Der Kammersänger und international gefeierte Mozart-Interpret Werner Hollweg (Bild) ist tot. Er starb am Neujahrstag im Alter von 70 Jahren in Freiburg. Im Jahr 1936 in Solingen geboren, fand er von 1962 an seinen Weg auf die internationalen Bühnen. Nach dem Debüt an der Kammeroper Wien arbeitete er zunächst in Bonn, Gelsenkirchen und Düsseldorf, gelangte mit Unterstützung von Herbert von Karajan nach Berlin, Hamburg, München und zurück nach Wien. Seit den späten Sechzigern gehörte er bei den Salzburger Festspielen zu den gefeierten Mozart-Interpreten, arbeitete unter anderem mit Zubin Mehta, Claudio Abbado, Pierre Boulez, Yehudi Menuhin und Nikolaus Harnoncourt zusammen und war seit den Achtzigern auch als Regisseur und Hochschulprofessor unter anderem in Freiburg aktiv. Hollweg litt an dem als Muskellähmung bekannten Nervenleiden ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Zuletzt konnte man ihm im Februar 2006 mit einem Auftritt beim Bayerischen Rundfunk erleben.