Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

20.12.2006
Sting

Sting mal anders

Sting, Sting mal anders

Ein bisschen geschluckt haben sie schon, die Kommentatoren. Zum einen hat der Superstar des Adult Pops Sting sich mit seiner neuen CD "Songs From The Labyrinth" nicht mehr den eigenen Stücken, sondern Liedern des englischen Renaissance-Komponisten John Dowland zugewandt. Darüber hinaus hat er in mehreren Interviews betont, dass er persönlich die Popmusik für abgeschlossen und auskomponiert halte. Ein Raunen ging durch die Feuilletons, zumal die kurzen Vorabgastspiele des historischen Programms trotz so manchem Ansatzpunkt für Kritik durchaus zu faszinieren verstanden.

Im Spätwinter nun begeben sich Sting und sein Alter Ego an der Laute, der international als einer der besten seines Fachs anerkannte Edin Karamazov, auf Tournee und spielen Dowlands Melodien in acht ausgewählten Hallen Deutschlands. Das ist ein besonderes Highlight der Saison - und als Konzertkarte übrigens auch ein ungewöhnliches Präsent unter dem Weihnachtsbaum.