Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

29.03.2006
Jessye Norman

Diva der Superlative

Jessye Norman, Diva der Superlative

Thomas Gottschalk wird am 1. April eine Menge Stars in seiner Sendung haben. Tom Cruise zum Beispiel hat sich für "Wetten dass..?" angesagt, ebenso Roberto Benigni, Karlheinz Böhm, Oliver Bierhoff und die zur Zeit erfolgreichsten deutschen Teenie-Rocker von Tokio Hotel. Der wirkliche Star des Abends aber stammt diesmal aus der Klassik-Welt. Denn rund zwei Wochen vor ihrer Deutschland-Tournee gibt sich Opern-Diva Jessye Norman auf der TV-Bühne in Halle an der Saale die Ehre. Eben erst mit dem Ehren-Grammy für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wird die legendäre Sopranistin Leonard Bernsteins "Somewhere" anstimmen, mit dem sie auch die Doppel-CD "Between Love And Loss" eröffnet.

Jessye Norman ist ein Ausnahmetalent. Geboren am 15. September 1945 in Augusta in Georgia, begann sie schon als Kind, viel und begeistert zu singen. Als Tochter eines Versicherungsagenten und einer Lehrerin erfuhr sie zwar keine besondere Förderung, konnte aber trotzdem ein Musikstudium beginnen, das sie 1967 an der Howard-University in Washington mit Bachelor-Grad abschloss. Von Alice Duschak in Baltimore und Pierre Bernac in Michigan wurde sie in die höheren Weihen des Gesangs eingeführt und machte 1968 auf sich aufmerksam, als sie den angesehenen ARD-Wettbewerb in München mit dem 1.Preis gewann. Es folgte ein Dreijahresvertrag als Ensemble-Mitglied der Deutschen Oper Berlin, ihr Debüt als Elisabeth im "Tannhäuser" und Erfolg in weiteren Rollen wie der Gräfin Almaviva in Mozarts "Le Nozze di Figaro". Anno 1972 gab Jessye Norman als Aida unter der Leitung von Claudio Abbado an der Mailänder Scala ihre Einstand, war noch im selben Jahr als Kassandra in "Les Troyens" von Berlioz am Covent Garden und auf den Bühnen ihrer Heimat wie dem Hollywood Bowl zu hören. Schrittweise erweitere Norman ihr Repertoire auf ein zweites Fach, das Lied. Diese für sie neue Sparte erweis sich als für ihre Stimme besonders geeignet und so sang sie bis 1980 keine weiteren Opern mehr, sondern konzentrierte sich auf die Welt von Brahms bis Berlioz, die sie schrittweise zu einem bemerkenswerten Repertoire ausweitete. Zu ihren besonderen Spezialitäten gehörten bald Wagners "Wesendoncklieder", die "Gurrelieder" von Schönberg oder auch Alban Bergs "Altenberglieder".

Während der achtziger und neunziger Jahre war Jessye Norman an vielen großen Konzerthäusern und auf renommierten Festivals zu erleben und festigte damit ihren Ruf als eine der wichtigsten Stimmen der vergangenen drei Jahrzehnte. Sie wurde für ihre Kunst und ihr umfangreiches humanitäres Engagement 1997 mit dem United States Kennedy Center Honor ausgezeichnet, bekam mehrere Ehrendoktorhüte verliehen und in ihrer Heimatstadt Augusta wurde sogar ein Amphitheater nach ihr benannt. Im vergangenen September nun feierte sie ihren 60. Geburtstag und beschloss zugleich, sich wieder auf Konzertreise zu begeben. Jessye Norman wird sich in den kommenden Wochen in Berlin (19.04.), Düsseldorf (23.04.), München (01.05.), Frankfurt am Main (05.05.) und Hamburg (09.05.) die Ehre geben und hat als Vorgeschmack darauf bereits eine Doppel-CD im musikalischen Gepäck, die mit umfassender Auswahl einen Querschnitt durch ihr Repertoire bietet. Dazu gehören Opernarien aus Georges Bizets "Carmen", Wolfgang Amadeus Mozarts "Le Nozze di Figaro", Richards Wagners "Tristan und Isolde" und Pietro Mascagnis "Cavalleria Rusticana" ebenso wie berühmte Lieder von Johannes Brahms und Franz Schubert. Besonderheiten sind darüber hinaus Gustav Mahlers "Lieder eines fahrenden Gesellen", eine Reihe von Orchesterliedern von Richard Strauss oder auch zwei "Brettl-Lieder" von Arnold Schönberg mit James Levine am Klavier. Gerahmt wird Jessye Normans Kunst von Größen wie Kurt Masur und dem Leipziger Gewandhausorchester, Sir Colin Davis mit dem London Symphony Orchestra, Bernard Haitink mit den Berliner Philharmoniker, aber auch Pianisten wie Geoffrey Parsons und Dalton Baldwin. So ist "Between Love And Loss" eine Art pointierte Best-Of-Zusammenstellung, sofern es eine solche Sammlung auf 2 CDs bei einer Künstlerin vom Format Jessye Normans überhaupt geben kann.