Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

17.06.2005
Carlo Maria Giulini

Abschied von Giulini

Carlo Maria Giulini, Abschied von Giulini

Am vergangenen Mittwoch ist Carlo Maria Giulini im Alter von 91 Jahren in einer Klinik in Brescia gestorben. Er war der Erbe Toscaninis, meinte sein Dirigentenkollege Riccardo Muti in einem Interview, wie auch die italienische Presse ihn als eine der wichtigsten musikalischen Persönlichkeiten der Nachkriegszeit würdigte.

Giulini wurde am 9. Mai 1914 in Barletta geboren, trat zunächst als Bratschist in Erscheinung, entschied sich aber unter dem Eindruck von Konzerten, die er unter der Leitung von Bruno Walter und Otto Klemperer mitspielte, für eine Laufbahn als Dirigent. Sein Debüt gab er 1944 in Rom, von 1946-50 leitete er das Orchester der RAI. Von 1952-56 war er Chefdirigent der Mailänder Scala und blieb seitdem dem Haus durch zahlreiche Gastspiele eng verbunden.

Seine Arbeit mit Lucchino Visconti ("Don Carlos") an Covent Garden und mit Franco Zeffirelli ("Falstaff") gehörte zu den wegweisenden Opernprojekten der fünfziger Jahre. Vor allem wurde Giulini aber durch seine Konzerte mit Maria Callas bekannt, deren Karriere er maßgeblich vorantrieb. Ende der Sechziger zog er sich von der Opernbühne zurück und konzertierte sich auf seine sinfonische Tätigkeit als Leiter des Symphonie-Orchesters in Wien (1973-76), der Philharmoniker von Los Angeles (1978-84) und zahlreicher Gast-Dirigate in aller Welt. Ein Angebot zur Nachfolge Karajans lehnte er 1985 ab, sein letztes offizielles Konzert gab er im Alter von 85 Jahren.