Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

21.11.2003
Maria Joao Pires

Viel Ehr!

Maria Joao Pires, Viel Ehr!

Die Trophäen stehen fest. Drei von acht Jahrespreisen der Deutschen Schallplattenkritik gehen an Künstler der Universal Music Group. Da ist zum einen die Gesamteinspielung sämtlicher Violinsonaten von Beethoven durch Augustin Dumay und Maria João Pires ("In dieser neuen [Aufnahme] liegt das Spektakuläre im Unspektakulären: Alle Ideale kammermusikalischen Musizierens finden zueinander...").

Ausgezeichnet wurde außerdem Marc Minkowskis Interpretation von Berlioz' "Symphonie Fantastique" ("Marc Minkowski versteht es vom ersten Takt an, den Hörer durch eine ungewöhnlich gespannte, drangvolle Sichtweise des Werkes zu bannen") und György Kurtágs "Signs, Games And Messages" ("Die vorliegende Dokumentation eines auf knappste Gesten ausgerichteten Spätstils formt neunundfünfzig Miniaturen als bestürzendes Welttheater. Es wird in seiner Kargheit vorzüglich gestaltet und nimmt die schwarzen Pausen des Stillschweigens ebenso ernst wie die Ausbrüche aller stimmlichen und instrumentalen Laute").