Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

16.08.2002

Augenweide, Ohrenschmaus

Augenweide, Ohrenschmaus

An der ersten Runde der "Classical Beauties" schieden sich die Geister. Während die Normenwärter der Klassikszene mit rüden Worten durch die Presse polterten, fanden Kunden und Kenner die Idee durchaus gelungen, die Covers der Alben mal nicht mit properen Barockputten, sondern anspruchsvollen Modefotografien zu schmücken. Kunst fürs Ohr und Schönheit fürs Auge - die Reihe geht weiter mit vier neuen Folgen.

Ein Narr, wer glaubt, dass Komponisten ihre Musik immer nur für den intellektuellen Kunstgenuss geschrieben haben. Ob Barock, Klassik, Romantik, immer ging es auch darum zu gefallen. Und vor allem darum, den richtigen Moment und passenden Rahmen für die eigenen Klangvorstellungen zu finden. Das konnte der stille Augenblick der Frühe sein, das unterhaltsame Intermezzo am Nachmittag, das rauschende Fest am Abend. Musik hat von Bach bis Bartók ihre Funktion und sie will als Teil des Lebens wahrgenommen werden. Insofern ist es nur konsequent, sie nach Stimmungen zusammenzustellen, die besonderen Anlässen entsprechen.

 

"Classical Beauties" kümmert sich um die geschmackvolle Auswahl großer Hörerlebnisse nach den Vorgaben der Gegenwart. Da gibt es "Morning Moods" mit Melodien, die von Bach bis Satie behutsam und geschmackvoll in den Tag leiten. "Eternal Moments" bieten Raum fürs Sentiment, für die seltenen Gelegenheiten, wenn der Blick in die Ferne oder gar nach innen schweifen darf. Mit "Spring Impressions" kehrt der Winter in die Berge zurück und überlässt den frischen, unverbrauchten Stimmungen das Feld. "Weekend Cruisin?" schließlich gibt sich unterhaltsam, vielseitig, wie ein Nachmittag am Sonntag, wenn man sich ein wenig Leichtigkeit gönnt.

 

Und alle "Beauties" haben wieder schöne Frauen auf dem Cover. Es sind Modefotografien, die überwiegend in den Siebzigern entstanden und alle auf die Formensprache F. C. Gundlachs vertrauen. Sie haben Spaß an der Ästhetik der geschmackvollen Verpackung und sind daher die ideale Ergänzung zu den musikalischen Ideen der ehrwürdigen Komponisten. Denn schließlich kommt es nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf das gewisse Etwas an, mit dem er präsentiert wird.

 

Und wenn Sie hier klicken bekommen Sie das gewisse Etwas als Bildschirmschoner.

 

Weiteres zu Classical Beauties finden Sie hier.