Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

02.01.2000
Krystian Zimerman

Biografie

Musik ist für Krystian Zimerman die Kunst, Emotionen zeitlich zu organisieren. Ob er Werke von Beethoven oder Chopin, Schubert oder Szymanowski spielt, die Interpretationen des polnischen Pianisten zeigen unzählige Ausdrucksnuancen und enthüllen die Klarheit seines musikalischen Erzählens. Dass Zimerman als einer der größten Künstler unserer Zeit gilt, beruht nicht zuletzt auf der Frische und Originalität seiner Aufführungen, die sehr persönlich und sorgfältig bis ins Detail vorbereitet sind. Manchmal studiert er ein Werk jahrzehntelang, erforscht jeden Aspekt und den Sinngehalt, bevor er es ins Programm seiner Recitals einführt oder im Aufnahmestudio spielt. Sein Ansatz ist Teil eines lebendigen Prozesses schöpferischer Entwicklung, in dem Selbstkritik, intensives Nachdenken und Intuition eine wichtige Rolle spielen. "Der letzte Touch – der die Kunst ausmacht – kommt im Konzertsaal", stellt er fest.

Krystian Zimerman kam 1956 im südpolnischen Zabrze als Sohn einer musikalischen Familie zur Welt. Schon als Kleinkind wurde er durch die vielen Musiker, die bei seinen Eltern zu Gast waren, mit der Aufführung von Kammermusik vertraut. Als Fünfjähriger erhielt er ersten Klavierunterricht bei seinem Vater, der selbst Pianist war, und studierte später privat sowie am Konservatorium von Katowice bei Andrzej Jasiński. Sein Durchbruch erfolgte, als er 1975 den ersten Preis beim Chopin-Wettbewerb in Warschau gewann. Der 18-Jährige war der jüngste Sieger in der Geschichte des renommierten Wettbewerbs und er wusste, dass er noch Zeit brauchte, um seine künstlerischen Fähigkeiten voll zu entwickeln. 1976 lud ihn der legendäre Artur Rubinstein ein, mit ihm in Paris zu arbeiten. Diese Phase der engen Zusammenarbeit mit einem der größten Pianisten des 20. Jahrhunderts brachte ihm neue künstlerische und psychologische Erkenntnisse, ebenso wie die Arbeit mit Claudio Arrau, Emil Gilels, Svjatoslov Richter und Arturo Benedetti Michelangeli.

In den letzten 40 Jahren ist Krystian Zimerman mit vielen internationalen Spitzenmusikern aufgetreten. Kammermusik spielte er unter anderem mit Gidon Kremer, Kyung-Wha Chung und Yehudi Menuhin, und er arbeitete mit Dirigenten wie Leonard Bernstein, Pierre Boulez, Bernard Haitink, Herbert von Karajan, Zubin Mehta, Riccardo Muti, André Previn, Seiji Ozawa, Sir Simon Rattle und Stanisław Skrowaczewski.

Zimermans erste Aufnahme für Deutsche Grammophon, ein Recital mit Werken von Chopin, erschien 1977. Zu seiner Diskografie als Exklusivkünstler des gelben Labels zählen viele Meilensteine der Schallplattengeschichte, darunter die Klavierkonzerte von Beethoven und Brahms mit den Wiener Philharmonikern und Bernstein; die Konzerte von Grieg und Schumann mit den Berliner Philharmonikern und Karajan; Debussys Préludes; und die beiden Chopin-Konzerte mit dem Polish Festival Orchestra, einem handverlesenen Ensemble mit jungen polnischen Musikern, das Zimerman 1999 anlässlich Chopins 150. Todestag ins Leben rief.

Krystian Zimerman hat zwei Aufnahmen von Witold Lutosławskis Klavierkonzert gemacht, das für ihn geschrieben wurde und ihm gewidmet ist. Die erste davon, 1992 bei DG veröffentlicht, dirigierte der Komponist. 2015 erschien dann eine Live-Aufnahme mit den Berliner Philharmonikern und Rattle. Zu seinen weiteren Einspielungen gehören kammermusikalische Werke von Grażyna Bacewicz (2011), Brahms' Klavierkonzert Nr. 1 mit Rattle und den Berliner Philharmonikern (2006) und Bartóks Klavierkonzert Nr. 1 mit dem Chicago Symphony Orchestra und Boulez (2005). Zimermans erstes Solo-Album nach mehr als 25 Jahren, eine Aufnahme von Schuberts späten Klaviersonaten D 959 und D 960, kommt im September 2017 bei Deutsche Grammophon heraus.

In der Saison 2017/18 ist Zimerman an den Feierlichkeiten zu Leonard Bernsteins 100. Geburtstag beteiligt: Er ist Klaviersolist in Aufführungen von Bernsteins Symphonie Nr. 2 "The Age of Anxiety" unter anderem mit dem London Symphony Orchestra und den Berliner Philharmonikern und Rattle sowie dem Tonhalle-Orchester Zürich und David Zinman.

Höhepunkte seiner Arbeit in der letzten Zeit waren sein erster Auftritt in China mit dem Symphonieorchester Schanghai und Paavo Järvi, Konzerte mit den Symphonieorchestern von Taipeh und Bangkok sowie Aufführungen von Brahms’ Klavierkonzert Nr. 1 und Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 mit dem London Symphony Orchestra und den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Rattle. Sein kurzfristig angesetztes Recital mit Werken von Szymanowski und Schubert in der Londoner Royal Festival Hall im April 2016 wurde von der Financial Times als "ein bedeutender Abend" gefeiert.

Krystian Zimermans künstlerische Arbeit ist untrennbar verbunden mit seiner Kenntnis der Mechanik und Bauweise seines Instruments. In seiner Jugend erwarb er handwerkliche Fähigkeiten als Klavierbauer und -techniker, die er seither in enger Zusammenarbeit mit Steinway & Sons in Hamburg weiter perfektioniert hat.

7/2017