Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

01.08.2001
Christoph Willibald Gluck

Reformierte Unterwelt

Christoph Willibald Gluck, Reformierte Unterwelt

Christoph Willibald Gluck war ein eifriger Mann. Nachdem er gemeinsam mit seinem Librettisten Ranieri de' Calzabigi die Oper reformiert hatte, konnte er auch seine eigenen Kompositionen nicht mehr in der alten italienischen Opernform ertragen.

Also schrieb er in Paris, wo er seit 1774 lebte, kurzerhand neue Fassungen für seine Wiener Opern. "Orfeo ed Euridice" war zwar bereits bei ihrer Wiener Erstaufführung 1761 eine der so genannten Reformopern, doch richtig erfolgreich wurde sie erst nach ihrer Pariser Umarbeitung. Man sang französisch, es gab etliche neue Nummern und vor allem: Die Rolle des Kastraten wurde nun von einem Tenor gesungen. Unter den vielen Aufnahmen von Glucks mittlerweile meistgespielter Oper gibt es jetzt auch wieder eine der seltenen Pariser Fassungen zu hören - die klassische Einspielung von 1956 unter der Leitung von Hans Rosbaud mit dem Tenor Léopold Simoneau und Suzanne Danco als Euridice.