Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

16.10.2000
Manfred Eicher

Ehrendoktorwürde

Manfred Eicher, Ehrendoktorwürde Manfred Eicher © ECM Records

Er ist Gründer, Produzent und Verleger des in München ansässigen Tonträgerlabels ECM Records, geniesst weltweit Anerkennung für seine Arbeit, ist vielfach ausgezeichnet worden - und nun hat Manfred Eicher auch noch von der Universität Brighton (England)die Ehrendoktorwürde bekommen. Der "Honorary degree of doctor of letters" wurde ihm für seine "ausserordentlichen Verdienste um die Entwicklung der zeitgenössischen Musik" zuerkannt.

Eicher (Jahrgang 1943) studierte Musik in Berlin und gründete 1969 das Label ECM Records (Edition of Contemporary Music),das er - mit einem Katalog von inzwischen mehr als 700 Titeln - bis heute leitet. Aufnahmen von Keith Jarret, Jan Garbarek, Egberto Gismonti, Pat Metheny und vielen anderen liessen ECM zu einem der wichtigsten Schallplattenverlage im zeitgenössischen Jazz avancieren.

1984 erschien mit "TabulaRasa" von Arvo Pärt die erste Veröffentlichung der "ECM New Series", für die Eicher Aufnahmen mit Kompositionen von György Kurtag, Alfred Schnittke, Giya Kancheli, Heinz Holliger, Meredith Monk, Gavin Bryars, Steve Reich, John Adams und vielen anderen produziert hat. Das "New Series"- Repertoire spiegelt Eichers langjährige Zusammenarbeit mit Künstlern wie Kim Kashkashian, dem Hilliard Ensemble (man denke an den "Officium"-Erfolg!), Gideon Kremer, Thomas Demenga, Andreas Schiff, Heinz Holliger , dem Keller Quartett, Dennis Russel Davies, Bruno Ganz und Jean Luc Godard. 1990 drehte Manfred Eicher zusammen mit Heinz Bütler den Film "Holozän" nach einer Erzählung von Max Frisch, der beim Filmfestival Locarno mit dem "Spezialpreis der Jury" ausgezeichnet wurde. Sein weiteres Schaffen in diesem Genre umfasst die musikalische Konzeption beziehungsweise Produktionfür Streifen von Jean Luc Godard und Theo Angelopoulos sowie für Xavier Kollers mit einem Oscar ausgezeichneten Film"Reise der Hoffnung".

Eicher erhielt viele Auszeichnungen, so 1987 den Erenpreis der Jury des deutschen Schallplattenpreises und 1998 den Musikpreis der Stadt München. Zahlreiche seiner Produktionen wurden mit Preisen bedacht, so mit dem Grand Prix du Disque, dem Edison Award, dem US-Grammy, dem japanischen Academy Award und dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik.