Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

21.02.2019
Anoushka Shankar

Innehalten vor dem Aufbruch - Anoushka Shankars neues Album wagt den Blick zurück

Am 8. März erscheint mit "Reflections" ein neues Album von Anoushka Shankar, auf dem die Sitarvirtuosin ihre eigene musikalische Vergangenheit reflektiert.

Anoushka Shankar, Innehalten vor dem Aufbruch - Anoushka Shankars neues Album wagt den Blick zurück © Jamie-James Medina / DG Anoushka Shankar

Ihr erstes Album hat Anoushka Shankar bereits 1998 als Teenagerin herausgebracht und überraschte seitdem die Musikwelt mit zahlreichen spannenden Projekten und innovativen musikalischen Konzepten. Mit dem Album "Reflections" hat die Künstlerin eine faszinierende Rückschau kuratiert, die mit 15 Stücken in gemeinsamen Aufnahmen mit ihrem Vater Ravi Shankar, ihrer Halbschwester Norah Jones, musikalischen Partnern wie Alev Lenz, Karsh Kale und Nitin Sawhney die große musikalische Bandbreite der Sitarkünstlerin einfängt.

Das Album ist eine Reise durch Anoushka Shankars musikalische Entwicklung und trägt zugleich viele Erinnerungen an persönliche Erfahrungen und Beziehungen in sich. Diese machen es über den künstlerischen Wert hinaus auch zu einem sehr persönlichen Dokument der britisch-indischen Musikerin machen.

Anoushka Shankar wurde bereits mehrfach für den Grammy nominiert - jetzt hat sie ihre 15 Lieblingsstücke zusammengefasst, darunter Songs und Stücke wie "Land of Gold", "Traces of You", "Say Your Prayers" und "Panchem Se Gara", in denen sich Anoushka Shankars Wurzeln, ihre besondere Experimentierfreude und Lust an interkulturellem Dialog widerspiegeln.