Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

06.02.2019
Seiji Ozawa

Lebende Legende – Noble Edition des japanischen Ausnahmedirigenten Seiji Ozawa

Seiji Ozawa "zählt zu den letzten verbliebenen Dirigenten-Legenden einer goldenen Ära“" (arte). Jetzt veröffentlicht DG eine limitierte Edition seiner Orchester-Aufnahmen: Exquisites Repertoire in wegweisenden Interpretationen.

Seiji Ozawa, Lebende Legende – Noble Edition des japanischen Ausnahmedirigenten Seiji Ozawa © DG Seiji Ozawa

Seiji Ozawa hatte bis zu seinem 14. Lebensjahr noch nie ein Orchester live gesehen, und die westliche Musiktradition, die ihm von seiner Mutter nahegebracht worden ist, fristet im Japan der vierziger und fünfziger Jahre eine absolute Nischenexistenz. Einige wenige Migranten aus Amerika und Russland und jüdische Künstler, die vor den Nazis auf der Flucht sind, bringen europäische Musik mit nach Japan. Von einem etablierten Betrieb kann aber keine Rede sein. Umso glücklicher ist der Umstand, dass der junge Ozawa ein ganz besonderes Konzert erleben wird, als er sich im Alter von 14 Jahren mit dem Gedanken trägt, Dirigent zu werden.

Er sieht eine Aufführung des russischen Klaviervirtuosen Leonid Kreutzer, der vom Flügel aus das majestätische Klavierkonzert Nr. 5 in Es-Dur von Ludwig van Beethoven dirigiert. Der junge Ozawa ist hingerissen von dem Auftritt und beginnt wie manisch Partituren zu studieren. 

Aufstieg zum Stardirigenten: Seiji Ozawa

Dass eine Weltkarriere vor ihm liegt, ist damals noch nicht abzusehen. Aber so kommt es: Seiji Ozawa, der als Assistent von Herbert von Karajan und Leonard Bernstein seine vielfältigen Begabungen verfeinern wird, avanciert zu einem der bedeutendsten Dirigenten der Gegenwart. Heute blickt der 83-Jährige, der erst vor kurzem in Tokio aus Anlass des 120. Geburtstags der Deutschen Grammophon in einer bewegenden Gala mit dem Saito Kinen Orchestra und Anne-Sophie Mutter zu erleben war, auf eine über sechzigjährige Laufbahn zurück. 

Seiji Ozawa hat während seiner fruchtbaren Karriere zahlreiche Referenzaufnahmen bedeutender Orchesterwerke vorgelegt. Gemeinsam mit der Deutschen Grammophon produzierte er einen reichhaltigen Fundus ergreifender Einspielungen romantischer, spätromantischer und moderner Orchesterliteratur. Jetzt kommen erstmals sämtliche Aufnahmen, die der japanische Dirigent für die Deutsche Grammophon getätigt hat, gebündelt in einer Ausgabe heraus.

Noble Edition: Zeugnisse eines begnadeten Grenzgängers

Die limitierte Edition umfasst 50 Tonträger, darunter zahlreiche Klassiker der Aufnahmegeschichte, wie das rhythmisch pulsierende Violinkonzert in D-Dur von Igor Strawinsky, hier mit einem glänzend aufgelegten Itzhak Perlman an der Geige, oder die melancholischen Klavierkonzerte Nr. 1 und Nr. 2 von Sergei Rachmaninow mit Krystian Zimerman am Klavier – alles Einspielungen mit dem Boston Symphony Orchestra, das Seiji Ozawa von 1973 bis 2002 leitete und das die gerade erschienene Großedition deshalb deutlich dominiert.

Bei aller formalen Korrektheit und Detailfreude, die ihn auszeichnen, vergisst Seiji Ozawa nie das große Gefühl, wie vor allem seine Tschaikowsky-Aufnahmen eindrucksvoll bezeugen. Ein besonderes Augenmerk des Dirigenten gilt französischen Komponisten, wie Hector Berlioz, Claude Debussy, Maurice Ravel oder Henri Dutilleux. Hier kann er, wie es Julia Spinola in ihrem Booklet-Essay treffend beschreibt, "seine Kunst, kaleidoskopisch schillernde, kristalline Klanglandschaften zu formen, besonders eindrucksvoll entfalten".

Aber auch im Umgang mit Werken von Beethoven oder Brahms, Prokofjew oder Bartók zeigt sich der japanische Dirigent auf der Höhe einer modernen Interpretationskunst und liefert mit frappierender Regelmäßigkeit elektrisierende Resultate. Unübertroffen ist zum Beispiel seine Interpretation der sieben Sinfonien von Sergei Prokofjew mit den Berliner Philharmonikern

Die limitierte Edition erscheint mit einem umfangreichen Booklet inklusive eines neuen Essays sowie den originalen Covern der Erstveröffentlichungen.