Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

22.11.2018
Krystian Zimerman

Ausgezeichnet - Krystian Zimerman auf der 4. Bestenliste des Preises der deutschen Schallplattenkritik 2018

Das Gremium "Preis der deutschen Schallplattenkritik" kürt quartalsweise die spannendsten Neuveröffentlichungen. Jetzt steht Krystian Zimerman auf der namhaften Bestenliste.

Krystian Zimerman, Ausgezeichnet - Krystian Zimerman auf der 4. Bestenliste des Preises der deutschen Schallplattenkritik 2018 © Bartek Barczyk Krystian Zimerman

Das Jahr 2018 steht für Klassikkenner unter dem Stern Leonard Bernsteins. Den 100. Geburtstag des legendären Komponisten und Dirigenten nahm sich kein geringerer als Krystian Zimerman zum Anlass, ein Versprechen einzulösen. Mehr als 30 Jahre zuvor hatte der Pianist Bernsteins zweite Sinfonie, die unter dem Namen "The Age of Anxiety" bekannt ist, unter der Leitung des Komponisten aufgeführt und versprach, dass er das Werk auch noch mit Bernstein spielen werde, wenn dieser 100 Jahre alt sei. Die diesjährige Jubiläumsaufführung bestritt Zimerman mit seinem Freund Sir Simon Rattle am Pult der Berliner Philharmoniker und brachte die Einspielung im August zur Veröffentlichung.

Nun wird Zimerman für "Bernstein: Symphony No. 2 „The Age of Anxiety" ausgezeichnet. Auf der 4. Bestenliste des Preises der deutschen Schallplattenkritik 2018 erscheint das Album in der Kategorie "Orchestermusik". "Zum hundertsten Geburtstag des Musik-Weltbürgers Bernstein fanden sich der scheidende britische Chefdirigent und sein deutsches Orchester mit dem polnischen Pianisten zusammen, um eine bis ins Detail durchdachte und doch teilweise wie frisch improvisiert klingende Version einzuspielen. Auch Versionen mit dem Komponisten am Pult erreichen nicht diese geschärfte Präzision. Swingend und zwingend," argumentiert die Jury.