Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

21.11.2018
Wir entdecken Komponisten

Wir entdecken Komponisten – Bachs Leben in Bits and Bytes: alle zwanzig Folgen der legendären Hörspielreihe sind erstmals komplett digital erhältlich

Alle zwanzig Folgen von "Wir entdecken Komponisten" stehen erstmals vollständig im Download und als Stream bereit. Von Bach bis Prokofieff erzählen die einzelnen Folgen für kleine und große Musikfreunde das teils abenteuerliche Leben der großen Meister.

Wir entdecken Komponisten, Wir entdecken Komponisten – Bachs Leben in Bits and Bytes: alle zwanzig Folgen der legendären Hörspielreihe sind erstmals komplett digital erhältlich © DG Wolfgang Amadeus Mozart – Glockenspiel und Zauberflöte

Inzwischen sind Generationen mit "Wir entdecken Komponisten" aufgewachsen: viele kleine und große Hörer wurden die Reihe erstmals an klassische Musik herangeführt. Nicht zuletzt die zahlreichen Musikbeispiele in repräsentativer Auswahl bilden dabei eine pädagogisch wertvolle Sammlung klassischer Werke.

Sich im Zeitalter von Tablets und Smartphones einmal ins 18. Jahrhundert hinein zu versetzen, ist für junge Menschen eine spannende Entdeckungsreise. Die musikalischen Hörspiele von Uwe Kraemer und Dorothée Kreusch-Jacob vermitteln im Rahmen der Serie "Wir entdecken Komponisten" mit sinnlicher Ausdruckskraft einen lebendigen Eindruck von Leben und Wirken der beiden klassischen Komponisten und strotzen bis ins letzte Detail vor dramaturgischer Kreativität.

Sprecher aus Hollywood und Hamburg

Ein bemerkenswertes Produktions-Detail: der Sprecher-Cast besteht mitunter aus Stars und Celebrities: Hollywood-Star Christoph Waltz spricht beispielsweise den Mozart in der Folge "Wolfgang, von Gott geliebt", und das mit charmant-österreichischem Idiom. Die Aufnahme entstand lange vor der Hollywood-Karriere des heutigen Weltstars. Darüberhinaus leiht er in der Folge "Beethoven: Die neun Symphonien" dem Erzherzog Rudolph seine Stimme.

Der Tatort-Schauspieler Marek Harloff spricht den jungen Bach in "Tastenritter und Klavierhusaren", und Jan Plewka, bekannt als Sänger der Rock-Band Selig schlüpft in die Rolle des Serge Prokoffief. Der unvergessene Will Quadflieg, bekannt auch durch zahlreiche Hörspielproduktionen, unter ihnen Goethes Faust in der legendären Gründgens-Inszenierung, brilliert in der Rolle des Erzählers und führt souverän und humorvoll quer durch die  Musikgeschichte.

Als Schlussstein der erfolgreichen Musikhörspiel-Serie reihen sich nun zwei weitere Folgen in die traditionsreiche Sammlung ein und vermitteln unterhaltsames Wissen rund um Mozarts Zauberflöte und Haydns Werdegang.

Zauberhaft lebendig

Mozarts Oper "Die Zauberflöte" bedeutet für viele Menschen eine hervorragende Gelegenheit, mit der Opernwelt in Berührung zu kommen. Herrliche Melodien und eine märchenhafte Geschichte machen Mozarts Werk bis heute zu einem Publikumsmagneten. Dorothée Kreusch-Jacobs Hörspiel "Glockenspiel und Zauberflöte oder: Warum die Mohren tanzen mussten" erzählt durch spannende Anekdoten Wissenswertes zur Entstehungsgeschichte der Zauberflöte. Man bekommt bildhafte Einblicke in Mozarts Freundschaft mit Emanuel Schikaneder, seine Beziehung zu Constanze und das gemeinsame Leben in der Hauptstadt der Künste, in Wien.

1790, ein Jahr vor seinem frühen Tod mit 35 Jahren, steckte Mozart in Geldsorgen, als Emanuel Schikaneder ihm die Geschichte vorlegte, die durch seine zauberhafte Musik daraufhin in die Geschichte eingehen sollte. Das Hörspiel erzählt die sowohl die Geschichte rund um Tamino, Papageno, Pamina, Sarastro und die sternflammende Königin und inszeniert darüber hinaus die Gedankengänge, die Mozart während der Komposition gemeinsam mit Schikaneder gesponnen hat auf einer zweiten inhaltlichen Ebene. Alle Höhepunkte der Oper sind musikalisch in das Hörspiel eingebettet, so dass man auf charmante und spielerische Weise einen umfassenden Eindruck von Musik, Werk, Komponist und Zeit bekommt.

Biografisches Glanzstück

Haydns sinfonische Einfälle stehen im Zentrum des zweiten Hörspiels, das nun ebenfalls der deutschen Grammophon als digitales Album neu erscheint. Die deutsche Nationalhymne eröffnet die Uwe Kraemers Geschichte "Der Abschied von Schloss Esterházy oder: Vom Musizieren auf Mehlfässern, Hosenböden, Pauken und Trompeten" musikalisch, Will Quadfliegs Stimme lädt den Hörer mit freundlicher Wärme in die Lebensgeschichte von Joseph Haydn ein. Mit 60 Jahren hat Haydn diese traditionsreiche Melodie komponiert, rückblickend erzählt das Hörspiel mit erfrischender Lebendigkeit Anekdoten über die wichtigen Stationen in Haydns Leben - aus seiner Kindheit, Jugend und vom Höhepunkt seiner Karriere. Die kleinen Szenen werden von einem Sprecherensemble rund um Will Quadflieg mit viel Liebe zum Detail gestaltet.

So bekommt man einen Eindruck von Joseph Haydn als aufgeweckten und aufmüpfigen Schüler, seiner Zeit bei den Wiener Sängerknaben und der ereignisreichen Entwicklung seiner außergewöhnlichen Karriere, die sich Haydn nach einer entbehrungsreichen Anfangszeit mit Fleiß und Talent erkämpft hat. Über bescheidene Auftragsarbeiten für Feste und Tanzveranstaltungen fand Haydn schließlich seinen Weg als Kapellmeister für den reichen ungarischen Fürsten Esterházy und ist als Komponist bedeutender Meisterwerke in die Musikgeschichte eingegangen. Mit dem Hörspiel taucht man ins 18. Jahrhundert ein und bekommt eine lebhafte Vorstellung von Haydn als Mensch und Musiker.