Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

06.09.2018
Craig Armstrong

"Sun On You" – Träumen und entspannen mit Craig Armstrong

Er gilt als einer der größten Filmkomponisten der Gegenwart. Jetzt veröffentlicht Craig Armstrong ein hochemotionales Album mit Musik für Klavier und Streicher: Bewegende Klänge zum Träumen, Schwelgen und Entspannen.

Craig Armstrong, Sun On You – Träumen und entspannen mit Craig Armstrong ©Simon Murphy Craig Armstrong

Als Komponist weltberühmter Filmmusiken weiß Craig Armstrong sehr genau, wie man das Herz des Publikums erreicht. Man muss die Leute in die Poesie und Dramatik eines Filmgeschehens hineinziehen. Die emotionale Kraft eines Stoffes muss spürbar werden.

Meister des Soundtracks: Craig Armstrong

Um solche Wirkungen zu erzielen, scheut der preisgekrönte Schotte keinerlei Mühe. Unermüdlich sitzt er am Schreibtisch, komponiert, verschlingt Drehbücher und verleiht jüngeren Filmklassikern wie dem Musical-Filmdrama "Moulin Rouge" (2001) mit Nicole Kidman oder der romantischen Filmkomödie "Der große Gatsby" (2013) mit Leonardo DiCaprio die passende Klanggestalt. Als Grenzgänger zwischen Pop, Rock und Klassik ist Craig Armstrong der ideale Mann für die Versöhnung der Stile und Genres.

Eine moderne Künstlerpersönlichkeit par excellence, lässt er sich nie festlegen. Zwar kann er auf eine solide klassische Ausbildung an der renommierten Royal Academy of Music in London verweisen. Armstrong studierte dort Klavier und Komposition. Aber schon mit Bands wie Hipsway oder Texas brach der musikalische Rebell in tanzbare Gefilde des Soul, Funk, Pop und Country-Rock aus. Größen wie Madonna, U2 oder Tina Turner nehmen seine ungewöhnlichen Fähigkeiten als Komponist und Arrangeur gerne in Anspruch.

Wie eine Liebeserklärung: "Sun On You"

Jetzt tritt Craig Armstrong mit einem Solo-Album an die Öffentlichkeit. Das in der Fangemeinde bereits heiß ersehnte Werk ist im Rahmen eines größeren Vertrags entstanden, den der Golden Globe- und Grammy-Preisträger mit dem britischen Traditionslabel Decca geschlossen hat. Das lässt für die Zukunft Großes erwarten. Jedenfalls macht "Sun On You", so der Titel der gerade erschienenen Sammlung von Originalkompositionen für Klavier und Streicher, Lust auf mehr.

Das Album ist eine musikalische Schatztruhe mit hinreißenden melodischen Ideen. Craig Armstrong, der selbst am Klavier sitzt und von dem führenden britischen Streichorchester Scottish Ensemble begleitet wird, spielt in diesen frischen Tonschöpfungen seine ganze Klasse als erfahrener Filmkomponist aus. Die Stücke atmen Leben. Man bekommt ein ganzes Spektrum menschlicher Empfindungen vorgeführt. So etwa in dem titelgebenden "Sun On You", das mit seinen sanft fließenden Klavierbewegungen wie eine Liebeserklärung klingt.

Zurücklehnen und entspannen: Alles ist gut

Wer sich so hingebungsvoll verschenkt, der kennt allerdings auch Gefühle der Wehmut. "If You Should Fall" mit seinen gediegenen Streicherklängen, die wie ein weicher Teppich unter der betörend schönen Melodie des Klaviers liegen, bringt diese Verletzlichkeit unseres Lebens ergreifend zum Ausdruck. Bei so viel Tiefgang ist mit Stücken wie "Restart", "Marelle" oder "Shifted" eine Runde Entspannung angesagt. Hier darf man tief Luft holen und fühlt sich danach federleicht.

Craig Armstrong sorgt stets für Ausgleich. Wenn er mit Stücken wie "Ondine" oder "For Emma" den empfindsamen Kern unserer Seele berührt, so weckt er mit Kompositionen wie dem hymnischen "Alti" oder dem erwartungsvoll pulsierenden "Soft Patterns" Fantasien des Aufbruchs, der Sehnsucht und einer verheißungsvollen Zukunft. Am Ende des Albums lehnt man sich entspannt zurück und denkt: Alles ist gut.