Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

06.09.2018
Renée Fleming

Swingende Glanzlichter - Renée Fleming ist am Broadway ganz in ihrem Element

Der New Yorker Broadway steht für berührende Geschichten, Glamour und zeitlos schöne Melodien. All das hat Renée Fleming mit ihrem Album "Broadway" eingefangen.

Renée Fleming, Swingende Glanzlichter - Renée Fleming ist am Broadway ganz in ihrem Element © Decca Renée Fleming

Wenn man Renée Fleming mit den Broadway-Titeln erlebt, dann kann man sich kaum vorstellen, dass sie damit ein Debüt präsentiert - mit solch einem Selbstverständnis und einer lässigen Klangschönheit interpretiert sie die 17 Songs aus Musicals wie "The Music Man", "The King and I" und "A Little Night Music". Das Album ist nicht nur künstlerisch ein rundherum beglückendes Hörvergnügen, sondern zugleich auch eine aufrichtigen musikalischen Liebeserklärung an die Musik, die die renommierte amerikanische Sopranistin bereits seit ihrer Kindheit begleitet.

Opernfans verbinden mit Renée Fleming vor allem große Auftritte in den bedeutendsten Opernhäusern der Welt, in denen die Sopranistin als Marschallin in der Strauss-Oper "Der Rosenkavalier" oder als Dvořáks "Rusalka" auf der Bühne die ganze Kraft ihrer außergewöhnlichen Stimme zum Ausdruck bringen kann. Auch in den filigranen französischen Kompositionen von Dutilleux, Ravel und Messiaen oder in den Liedkompositionen von Franz Schubert fühlt sich Renée Fleming hörbar zuhause. Mit Alben wie "Christmas in New York" oder "Distant Light" hat sie bereits in der Vergangenheit ihre große musikalische Aufgeschlossenheit unter Beweis gestellt. Ihre warme Stimme ist bis zum heutigen Tag von einer Frische geprägt, die sich mit dem reichen Erfahrungsschatz der Sängerin zu einem flexiblen Instrument verbindet, das sich jedem Genre und jeder stimmlichen Herausforderung optimal anpassen kann.

Die Songs, die Renée Fleming für ihr Broadway-Album ausgewählt hat, spiegeln die schillernde Welt der New Yorker Theaterszene wider, denn die Stücke glänzen in ihrer ursprünglichen Orchestrierung und wurden unter den Fittichen des Produzenten David Frost für die Aufnahmen mit aufwendigen Arrangements passgenau auf die Produktion zugeschnitten. So kann Renée Fleming mal in der sinfonischen Begleitung des BBC Concert Orchestra unter der Leitung von Rob Fisher schwelgen und mal in Begleitung einer Jazzband mit dem renommierten Jazz-Bassisten Christian McBride und dem Pianisten Dan Tepfer nach Herzenslust die Töne swingen lassen.

Die Broadway-Melodien stammen aus der Feder der großen Musical-Komponisten Stephen Sondheim, Rodgers & Hammerstein, Andrew Lloyd Webber und Cole Porter. Ohrwürmer wie "The Sound of Music", "All The Things You Are" und "Till There Was You" versprühen einen Charme, dem man sich unmöglich entziehen kann. Die Klänge kreieren eine musikalische Märchenwelt von höchster atmosphärischer Ausdruckskraft, die sich durch Renée Flemings berührende stimmliche  Schönheit formvollendet entfalten kann. Die Sopranistin gestaltet die Melodien mit schwereloser Leichtigkeit - sie lässt die Töne perlen, schnurren und sanft verklingen - dynamisch und agogisch offenbart sie eine schier unendliche Bandbreite an Möglichkeiten. Mal mit unschuldiger Naivität, mal mit überschwänglicher Lebensfreude, mit bittersüßer Melancholie oder mit verträumter Verliebtheit: Renée Fleming zeigt sich auf dem Album "Broadway" als Meisterin der Stimmungen. Und vor allem als beeindruckend vielseitige und virtuose Sopranistin, die es wie keine andere vermag, das klassische und romantische Opernrepertoire genauso überzeugend und authentisch zu interpretieren, wie die Hits der amerikanischen Broadway-Szene.