Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

30.08.2018
ECM Sounds

ECM New Series kündigt zwei neue Veröffentlichungen an

Das Danish String Quartet startet am 21. September 2018 eine Serie mit Beethovens späten Streichquartetten, und die amerikanische Bratschistin Kim Kashkashian bringt am 12. Oktober 2018 ein Album mit Bachs Cellosuiten heraus.

ECM Sounds, ECM New Series kündigt zwei neue Veröffentlichungen an © ECM ECM New Series

Die wechselseitige Durchdringung von Tradition und Moderne gehört zu den wichtigsten Kulturleistungen des Münchener Labels ECM New Series. Avantgardistische Komponisten wie Arvo Pärt oder György Kurtág betonen mit Nachdruck die hohe Bedeutung der musikalischen Tradition für ihr persönliches Schaffen. In umgekehrter Richtung gilt es, die visionäre Kraft bestimmter Komponisten der Vergangenheit zu zeigen. Als eines der erstaunlichsten Phänomene auf diesem Gebiet gelten die Cellosuiten von Johann Sebastian Bach.     

Bachs Modernität: Die Cellosuiten auf der Bratsche

Der meditative Fluss der schier endlosen Monologe des Soloinstruments weist weit in die Zukunft voraus. Wie sich die Modernität der Cellosuiten auf der Bratsche ausnimmt, wird auf dem neuen, am 12. Oktober 2018 in den Handel kommenden Album von Kim Kashkashian zu erleben sein. Das Doppelalbum ist ab 31. August 2018 vorbestellbar. Dann ist als Vorabtrack bereits das Prélude aus der Suite Nr. 2 in d-Moll online abrufbar. Der schwebend leichte, kantable Ton macht deutlich, wohin die Reise der amerikanischen Bratschistin geht.  

Beethovens Freiheit: Die späten Streichquartette

Ein anderes Phänomen antizipierter Modernität sind die späten Streichquartette Ludwig van Beethovens. Die dicht gewebte Poesie dieser kühnen Kompositionen stellt hohe Anforderungen an ein Streichquartett. Das Danish String Quartet stellt sich dieser Herausforderung und startet am 21. September 2018 eine Serie mit Beethovens späten Streichquartetten. Unter dem Titel "Prism" wird jeweils eines der späten Beethoven-Quartette mit einer atmosphärisch passenden Bach-Fuge und einem anderen Meisterwerk der Quartett-Literatur verknüpft.

"Prism I" kombiniert Beethovens Streichquartett Nr. 12 in Es-Dur (op. 127) mit Bachs Fuge in gleicher Tonart (von Mozart arrangiert) und Schostakowitschs letztem Streichquartett Nr. 15 in es-Moll. Das Album kann seit 24. August 2018 vorbestellt werden. Als Vorabtrack zum Download (iTunes) und Streamen (Spotify / Apple Music) lockt der kraftvolle, optimistische erste Satz aus Beethovens Streichquartett in Es-Dur.