Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

26.07.2018
Víkingur Ólafsson

Ein Ozean. Ein Universum. Ein göttlicher Urquell – Víkingur Ólafsson kündigt neues Album an

Auf seiner zweiten Einspielung für Deutsche Grammophon, die im September 2018 veröffentlicht wird, widmet sich Víkingur Ólafsson dem Werk Johann Sebastian Bachs.

Víkingur Ólafsson, Ein Ozean. Ein Universum. Ein göttlicher Urquell – Víkingur Ólafsson kündigt neues Album an © Ari Magg / DG Víkingur Ólafsson

Seit Víkingur Ólafsson im Januar 2017 mit Solo-Klavieretüden von Philip Glass bei der Deutschen Grammophon debütierte, steht der isländische Pianist auf den Bühnen der Welt und gilt als smarter Newcomer an den Tasten. Mit detailversessener Hingabe und einzigartiger Vielfalt erweckte er die Kompositionen des Minimal-Music-Spezialisten zum Leben.

"Wenn Glass‘ Musik Minimal Music ist, dann ist Bach maximal"

Nun folgt sein zweites Album für das gelbe Label. Ólafsson ist hier nicht weniger innovativ zu erleben, so bietet der Pianist den Hörern eine sehr persönliche Interpretation von Bachs komplexer Klaviermusik in all ihrer reichen Vielfalt. Die Aufnahme gleicht einer forschenden Annäherung an das Werk Johann Sebastian Bachs.

"Ohne Bach wäre alles nichts"

Seit seiner Kindheit begleiten Víkingur Ólafsson die Kompositionen Bachs, mit keinem Komponisten hat er sich intensiver auseinandergesetzt. Auf seinem Album "Bach" zeigt der Isländer die unzähligen Facetten des Meisters des Kontrapunkts auf. Monatelang feilte er am Programm der Einspielung, entstanden ist ein Gesamtkunstwerk, das den zeitlosen Charakter der Musik Johann Sebastian Bachs offenlegt. Gekonnt kombiniert Ólafsson dabei Originalwerke mit von Bach inspirierten Transkriptionen von Komponisten wie Rachmaninow, Busoni und ihm selbst. Zu hören sind Auszüge aus dem "Wohltemperierten Klavier", die Aria variata sowie die Fantasie und Fuge in a-Moll. Dazu gesellen sich u.a. Rachmaninows Bearbeitung von Bachs Gavotte aus der Partita Nr. 3 für Violine in E-Dur, Busonis Transkription des Chorals "Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ" oder Ólafssons Bearbeitung der ersten Aria der Kantate "Widerstehe doch der Sünde".

Ab dem 27. Juli ist das Album vorbestellbar und die Aufnahme vom 2. Satz aus Bachs "Concerto d-Moll BWV 974" verleiht einen ersten Einblick in das faszinierende Projekt. Der Vorabtrack steht dann auf iTunes zum Download sowie auf Spotify und Apple Music im Stream bereit.

Die grenzenlose Inspirationskraft der Musik Bachs

Ein weiteres Mal wird man Zeuge der Experimentierfreude Víkingur Ólafssons, der allzu gerne auf der Grenze zwischen klassischen Kompositionen und modernen Klängen wandelt und so das Klassik-Genre neu definiert. Davon zeugt auch die Veröffentlichung von atmosphärischen Re-Works von Komponisten wie Hans-Joachim Roedelius, Ben Frost, Peter Gregson und Valgeir Sigurdsson, die mit Spannung Ende 2018/Anfang 2019 erwartet wird. Zudem wird das Album eine berührende intime Widmung des Pianisten an seinen verstorbenen Kollegen und Freund Jóhann Jóhannsson enthalten.