Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

17.07.2018
Diverse Künstler

Über den Wolken – Mitreißende Jubiläumsedition des Verbier Festivals

Verbier ist eines der attraktivsten Klassikevents weltweit. Jetzt demonstriert eine 25 Jahre Verbier Festival Edition, wie fruchtbar die alljährliche Zusammenkunft von Jung- und Superstars ist.

Diverse Künstler, Über den Wolken – Mitreißende Jubiläumsedition des Verbier Festivals © DG Verbier Festival

Kein Klassikevent ist so innovativ, so spannungsgeladen, so voll von Überraschungsmomenten wie das Verbier Festival. Die alljährliche Zusammenkunft von Jung- und Altstars vor der imponierenden Kulisse der Walliser Alpen produziert mit erstaunlicher Regelmäßigkeit elektrisierende Live-Performances.

Alpine Kulisse: Über den Wolken

Rund 35.000 Zuschauer pilgern Sommer für Sommer in das malerische Wintersportgebiet im Südwesten der Schweiz, um neben etablierten Megastars wie Martha Argerich oder Thomas Quasthoff Supertalente vom Format eines Daniil Trifonov oder einer Yuja Wang zu erleben. Yuja Wang ist in Verbier groß geworden. Die chinesische Ausnahmepianistin räumt dem Event eine zentrale Bedeutung für ihre Laufbahn ein. "Ich komme nach Verbier, seitdem ich 21 bin", so Wang.

"Dort wurden all diese fantastischen Musiker, von denen ich vorher nur geträumt hatte, zur Realität. Verbier hat einen ungeheuren Zauber für mich." Martin Engstroem darf hochzufrieden sein mit der Entwicklung des Festivals. Der risikofreudige Kulturmanager rief Verbier vor 25 Jahren ins Leben. Die Kollegen warnten ihn seinerzeit. Die Idee, abseits der Metropolen ein Musikfestival zu etablieren, sei zum Scheitern verurteilt. Martin Engstroem hielt an seinem Plan fest und hatte Erfolg.

Gelöste Stimmung: Die Magie von Verbier

Die Megastars kamen, zogen das Publikum an und ließen sich mit Enthusiasmus auf den künstlerischen Nachwuchs ein. Musikalische Freundschaften und ungewöhnliche Kooperationen entstanden. Verbier mauserte sich zur Marke für hohe Qualität, Experimentierfreude und entspanntes Musizieren. Die Magie des paradiesischen Ortes über den Wolken färbt ab. Eine eigentümliche Leichtigkeit zieht hier in die Musik ein. Die Künstler lieben es, eine andere Luft zu atmen und fernab des metropolitanen Konzertbetriebs zu ihren Instrumenten zu greifen.

Dass sie in Verbier ganz anders, nämlich gelöster aufspielen, davon zeugt auch die soeben erschienene Jubiläumsedition des Festivals, die aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens produziert wurde. Die romantisches und modernes Repertoire umspannende Retrospektive bietet atemberaubende Live-Mitschnitte, die den Geist von Verbier glänzend einfangen. Man spürt allenthalben die flirrende Atmosphäre des Festivals, die vom Geist der "Rencontres inédites", der neuen Begegnungen, erfüllt ist.

Höchstmaß an Spontaneität: Trifonov, Terfel und Co.

So heißen in Verbier die Konzertauftritte von Musikern, die noch nie gemeinsam auf der Bühne gestanden haben. Ein waghalsiges Experiment, das ein Höchstmaß an Spontaneität und virtuoser Klasse erfordert. Gaben, mit denen der russische Ausnahmepianist Daniil Trifonov reich beschenkt ist, wie seine pulsierende Aufnahme von Brahms’ Klaviertrio in H-Dur eindrucksvoll belegt. Wer klar und transparent kommunizierte Kammermusik liebt, der kommt in dieser Interpretation mit Ilya Gringolts an der Geige und Trulls Mørk am Violoncello voll auf seine Kosten.

Unter der Begleitung des Verbier Festival Orchestra und des Verbier Festival Chamber Orchestra zieren zudem sensationelle Auftritte von Martha Argerich, Mikhail Pletnev und Yuja Wang diese auch mit Sinfonien und Opernrepertoire bestückte Edition, die als limitierte Hardcover-Ausgabe mit einem 32-seitigen, überaus unterhaltsamen Booklet auf den Markt kommt. Absolutes Highlight der vier CDs: Bryn Terfel als Wotan im dritten Akt von Wagners Walküre. Der walisische Bass mit dem ganzen Facettenreichtum seiner Stimme. Ein großer Augenblick!