Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

20.06.2018
Diverse Künstler

Streitbare Oper – 150 Jahre Meistersinger

Die Klassikwelt feiert den 150. Jahrestag der Uraufführung von Wagners komischer Oper "Die Meistersinger von Nürnberg". Jetzt erscheint auf DVD/Blu-ray eine hochgelobte Inszenierung der opulenten Oper von Barrie Kosky.

Diverse Künstler, Streitbare Oper – 150 Jahre Meistersinger © Enrico Nawrath WAGNER: Die Meistersinger von Nürnberg

Kein Komponist polarisiert das Publikum so sehr wie Richard Wagner. Die einen sehen in ihm einen ästhetischen Wegbereiter des Nationalsozialismus. Andere sagen, Kunst und Politik haben nichts miteinander zu tun. Wiederum andere versuchen Wagners künstlerischer Größe und seinen moralischen Schattenseiten gleichermaßen nachzuspüren. Zu letzteren darf auch Barrie Kosky gezählt werden. Dem australischen Regisseur gelang bei den Bayreuther Festspielen 2017 ein imponierender Balanceakt.

Gefeierte Inszenierung: Barrie Kosky

Kosky thematisierte in seiner Inszenierung der "Meistersinger" auch die antisemitische Schlagseite der Oper. Indem er den kleinkarierten, die Tiefen der Kunst nicht verstehenden Sixtus Beckmesser als Juden auftreten ließ, zugleich aber auch dessen diskriminierende Behandlung durch das Umfeld aufzeigte, rückte der Regisseur Wagners Antisemitismus unmittelbar in den Fokus der Aufmerksamkeit. Dennoch geriet seine als "Triumph" (Berliner Morgenpost) gefeierte Inszenierung nicht zu einer moralischen Abrechnung. Kosky bewies viel Gespür für die Zwischentöne der Oper, was den Sängerinnen und Sängern sichtlich entgegenkam. Auch mit ihren zahlreichen humorvollen Momenten konnte die Inszenierung punkten.

150 Jahre Meistersinger: Kritische Würdigung

Michael Volle sang einen "eloquenten Sachs" (New York Times), und Günther Groissböck, der soeben bei Decca ein Solo-Album mit düsteren romantischen Kunstliedern veröffentlicht hat, überzeugte mit einem "bemerkenswert feinen Pogner" (The Guardian). Jetzt erscheint die hochgelobte Produktion, die ab 28. Juli 2018 wieder in Bayreuth zu erleben sein wird, auf DVD/Blu-ray. Barrie Kosky ist der erste jüdische Regisseur, der am Grünen Hügel inszeniert. Die Meistersinger erfuhren am 21. Juni 1868 am Nationaltheater München ihre Uraufführung.

 

Die Meistersinger bei den diesjährigen Bayreuther Festspielen:

Samstag, 28. Juli 2018, 16:00 Uhr
Sonntag, 5. August 2018, 16:00 Uhr
Samstag, 11. August 2018, 16:00 Uhr
Freitag, 17. August 2018, 16:00 Uhr
Dienstag, 21. August 2018, 16:00 Uhr
Montag, 27. August 2018, 16:00 Uhr