Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

31.05.2018
Max Richter

Liebe, Hass, Gnade, Vergebung – Max Richters Musik zum Western "Hostiles"

Ab dem 31. Mai kommt der Film "Hostiles" in die deutschen Kinos, unterlegt mit Max Richters Klangbildern.

Max Richter, Liebe, Hass, Gnade, Vergebung –  Max Richters Musik zum Western Hostiles © Yulia Mahr Max Richter

Ab dem 31. Mai kann in deutschen Kinos der Western "Hostiles", zu Deutsch "Feinde", von Regisseur Scott Cooper gesehen werden. Gedreht in New Mexiko und Colorado, spielt der Film im Jahr 1892 und erzählt von Liebe, blindem Hass, Gnade und Vergebung. Der Offizier Joseph J. Blocker (Christian Bale) hat die Aufgabe den kranken Cheyenne-Häuptling Yellow Hawk (Wes Studi) sowie dessen Familie quer durch das Land nach Montana, der Heimat des Häuptlings, zu geleiten. Auf ihrem Weg schließt sich ihnen Rosalee Quaid (Rosamund Pike) an. Die traumatisierte Witwe hatte bei einem brutalen Angriff der Komantschen ihre gesamte Familie verloren.

"Ich hasse sie. Ich habe einen ganzen Sack voller Gründe sie zu hassen"

Die Reise erweist sich als gefährlich, nicht nur aufgrund der feindseligen Landschaft. Ihr einzige Chance aufs Überleben ist über ihre Differenzen hinwegzusehen und an einem Strang zu ziehen. Allmählich verschwimmt die Grenze zwischen Feinden und Verbündeten. Passend dazu taucht Max Richter mit seinen Kompositionen in neue Gefilde ein und erschließt stilistisches Neuland, denn erstmals liefert der renommierte Filmkomponist den Soundtrack zu einem Western. Musikalisch und bildstark greift er auf, wozu der menschliche Geist im Film fähig zu sein scheint: die Überwindung von Hass und Spaltung.