Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

22.05.2018
Diverse Künstler

Jahrhundertgenie – Große Edition von Rafael Kubelík

Rafael Kubelík wird in einem Atemzug mit Größen wie Herbert von Karajan und Wilhelm Furtwängler genannt. Jetzt erscheint eine umfassende Edition des unvergessenen Pultgenies: Romantische und moderne Meisterwerke in hinreißenden Aufnahmen.

Diverse Künstler, Jahrhundertgenie – Große Edition von Rafael Kubelík © Siegfried Lauterwasser / DG Rafael Kubelik

Rafael Kubelík war ein Sympathieträger par excellence. Der tschechische Meisterdirigent strahlte eine Wärme und Menschlichkeit aus, dass viele seiner Wegbegleiter noch Jahre nach seinem Tod von seinem unbezwingbaren Charisma schwärmten.

Natürliche Autorität: Rafael Kubelík (1914–1996)

Souverän im Auftritt, mit klarem Blick in die Welt, war er das Musterbeispiel einer natürlichen Autorität.

Als Sohn des tschechischen Stargeigers Jan Kubelík hing die Messlatte für eine künstlerische Laufbahn extrem hoch. Manche Kinder großer Väter oder Mütter verzweifeln ein Leben lang am übermächtigen Vorbild der Eltern, die Begabung der Vorgängergeneration wird eher zum Hemmnis als zur Motivation und Inspiration.

Doch nicht so bei Rafael Kubelík. Der junge Mann geht als Pianist und Dirigent mit seinem Vater auf Tour. An der Seite seiner fünf älteren Schwestern hatte er im hauseigenen Kammerensemble früh schon die ersten Erfahrungen im Zusammenspiel gesammelt. Gemeinsames Musizieren ist für ihn das Selbstverständlichste der Welt, und vielleicht liegt hierin das Geheimnis seiner natürlich-organischen Autorität begründet. Vielleicht wurzelt es aber auch in seiner Fähigkeit, das Leben trotz aller Widrigkeiten zu genießen.

Bonvivant: Die Lebensfreuden genießen        

"Er entspannte sich immer gern mit Freunden", so seine zweite Ehefrau, die australische Sopranistin Elsie Morison. "Er liebte es, zusammenzusitzen, zu reden und Witze zu machen. Er besaß einen enormen Sinn für Humor, was natürlich fantastisch war." Der Mann, der in seinem Heimatland das Naziregime ertragen musste und 1948 vor den Kommunisten in den Westen flieht, ließ sich den Spaß nicht verderben.

Und so wie er das Leben zu genießen weiß, so versteht er auch die Musik in einen permanenten Hochgenuss zu verwandeln. Rafael Kubelík wird für seine sinnlich reichhaltigen, weich gerundeten Orchesterklänge Berühmtheit erlangen. Bei dem tschechischen Dirigenten, der im Jahre 1973 die Schweizer Staatsbürgerschaft erwirbt, ist jeder Ton eingefasst in ein organisches Ganzes. Selbst die bebenden Sinfonien von Gustav Mahler, deren vulkanische Heftigkeit Kubelík keinesfalls übergeht, fließen bei ihm eigentümlich sanft.

Reichhaltige Edition: Repertoire aus drei Jahrhunderten

Diesen einzigartigen Sound, den der vornehme Dirigent vor allem mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks entwickelte, kann man jetzt in einer glänzenden Edition gebündelt erleben. "Rafael Kubelík: Complete Recordings on Deutsche Grammophon" umfasst 64 CDs und 2 DVDs. Die limitierte Edition versammelt erstmals in einer Ausgabe sämtliche Aufnahmen, die Kubelík für Deutsche Grammophon getätigt hat.

Den Löwenanteil bildet romantisches und frühmodernes Repertoire, darunter selbstredend die großen Tschechen: Smetana und Dvořák, Janáček und Martinů, aber auch Beethoven, Wagner, Verdi und Mahler. Bis hin zu Bartók, Schönberg und Karl Amadeus Hartmann erstreckt sich das enorme Spektrum, das mit Händel und Gluck, Haydn und Mozart auch barocke und klassische Literatur umfasst. Somit erhält man in dieser Ausgabe Beides, tiefe Einblicke in Kubelíks Gesamtschaffen und eine glänzende Übersicht über Klassiker der europäischen Orchestermusik. Auf den DVDs ist Kubelíks physische Präsenz am Pult zu bewundern. Ergreifend: Die Gespräche mit dem Dirigenten auf einem der Tonträger. Nostalgiker dürften sich zudem über die CD-Hüllen freuen, die dem Cover-Design der Ersterscheinungen nachempfunden sind. Lesegenuss pur bietet schließlich das 120-seitige Booklet.